Bild

Kokos-Mandel-Proteinriegel

Der kleine Hunger zwischendurch… Wer kennt das nicht?! 😉

Damit man in dem Moment nicht zum Falschen greift, ist es ratsam gesunde Snacks parat zu haben. Mein Tipp: selbst gemachte Protein-Riegel ohne Zucker und ohne Zusatzstoffe und zwar

mit folgenden Zutaten:

  • 100 g Magerquark
  • 1 Ei
  • 1 EL Proteinpulver Schoko
  • 30 g gemahlene Mandeln
  • 30 g Kokosraspeln
  • 30 ganze Mandeln

Einfach alle Zutaten (außer die Mandeln) zusammen verrühren und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech verteilen.

proteinriegel

Dabei möglichst ein gleichmäßiges Rechteck formen und die Mandeln obendrauf verteilen und für ca. 20 min bei 180 ° in den Ofen geben. Et Voilà!

proteinriegel3

Aus der Masse könnt ihr dann einfach kleine Riegel schneiden. Ich kam auf 4 große Kokos-Mandel-Stücke:proteinriegel2

Nährwerte (gesamte Masse):
– 780 Kalorien
– 60 g Fett
– 10 g KH
– 44 g Eiweiß

pro Stück (bei 4 großen Riegeln):
– 15 g Fett
– 2,5 g KH
– 11 g Eiweiß

Der perfekte Fitness-Snack für zwischendurch & unterwegs – nicht nur für Sportler!

17 Gedanken zu “Kokos-Mandel-Proteinriegel

  1. Ismet Whistler schreibt:

    Hey,

    das sieht doch lecker aus. 🙂 Ich denke mal der hohe Fettgehalt kommt von den Mandeln oder? Wenn ich das demnächst zubereite, müsste ich bloß die Menge dieser halbieren.

    Viele Grüße
    Ismet Whistler

    • Ja der hohe Fettgehalt kommt durch die Mandeln und die Kokosraspeln. Warum möchtest du denn an Fett einsparen?
      Wenn du Kohlenhydrate reduzierst, also dich nach Low Carb ernährst, ist es ratsam proteinreich und auch fettreich zu essen.
      Und vor allem bei der Ernährungsform LCHF sollte nie Fett eingespart werden, da es der Körper zur Energiegewinnung benötigt.

      • Ismet Whistler schreibt:

        Guten Abend,

        die Low-Carb-Ernährung mache ich in erster Linie, um Gewichte abzunehmen, nicht um Muskeln aufzubauen. Wäre es da nicht besser, auch fettarmer zu essen? Jetzt hast du mich verunsichert. 🙂

        Viele Grüße
        Ismet Whistler

      • Low Carb hat wirklich nichts mit Low Fat gemeinsam. Es besteht leider noch ein großer Irrglaube, dass Fett Fett macht. Das Gegenteil ist der Fall.
        Um abzunehmen ist es generell wichtig, weniger Kalorien aufzunehmen als du verbrauchst. Daher solltest du zuerst deinen Gesamtkalorienbedarf ausrechnen und ca. 20% weniger Kalorien zu dir nehmen (nicht weniger, denn ein zu großes Kaloriendefizit bremst den Stoffwechsel). Da du bei Low Carb weniger Kohlenhydrate zu dir nimmst, musst du wie gesagt deine Energie durch gesunde Fette und Eiweiß aufnehmen. Das sättigt nicht nur länger, sondern hält auch den Blutzuckerspiegel in Schach, wodurch das Abnehmen erleichtert wird.
        Darf ich fragen, seid wann du dich Low Carb ernährst?

      • Ismet Whistler schreibt:

        Hey, vielen Dank für deine ausführliche Antwort! Ich denke dann ist es gar nicht mal so verkehrt, zum Frühstück eine Scheibe mehr Eiweißbrot zu mir zu nehmen. Ich habe damit – ich glaube – gestern angefangen, hielt die Menge jedoch zunächst noch gering, da es zwar wenig Kohlenhydrate hat, jedoch viel Fett. Mit der Low-Carb-Ernährung habe ich vor gut 1,5 Wochen begonnen und schreibe jeden Tag einen kurzen Bericht dazu in meinen Blog. 🙂

      • Ah ja ich sehe schon Dukan… Nunja am Anfang sollte man vielleicht nicht alles auf einmal wollen, auch wenn man (verständlicherweise) schnell Erfolge erzielen möchte. 😉 Zu Beginn reicht es meiner Meinung nach schon aus, abends KH wegzulassen, also alle stärkehaltigen Lebensmittel wie Brot, Nudeln und Reis. Zu wenig essen, ist nämlich einer der größten Diät-Fehler, die der Anfang der Jojo-Spirale sind. Und besser ist es, langfristig und langsam abzunehmen und es als eine langfristige Ernährungsumstellung und nicht als Diät zu betrachten.

      • Ismet Whistler schreibt:

        Ja, das stimmt auf jeden Fall! Ich gewöhne mir auch schon an, es Ernährungsumstellung statt Diät zu nennen, aber in der Kürze liegt die Würze, daher rutscht es mir immer wieder als Diät heraus. 🙂 Langfristig wird es auf jeden Fall! Ich habe schon zu oft in sehr kurzer Zeit sehr viel abgenommen (was dann selbstverständlich noch schneller noch mehr zurück kam). Meine Ernährungsumstellung nach Dukan wird voraussichtlich rund 1,5 Jahre dauern, aber ich bin noch jung und das ist es mir wert!

        Ich wünsche dir noch einen schönen Abend und jetzt schon einmal ein erholsames Wochenende. 🙂

        Ismet Whistler

    • Ehrlich gesagt hatte ich nur noch Magerquark zu Hause. 😉 Aber natürlich geht auch auch 20%-iger oder halt 40%-iger Quark. Letzterer ist nach (Low Carb High Fat) LCHF auch am Besten.
      Und sicherlich kannst du auch anderes Eiweißpulver benutzen. Allerdings schmeckt der Riegel mit Schoko-Proteinpulver halt etwas schokoladiger. 🙂 Da aber der Kokosgeschmack überwiegt, ist der Unterschied sicherlich nicht so groß. Und auch ganz ohne Proteinpulver kann ich es mir lecker vorstellen.
      Du kannst es ja mal ausprobieren und berichten…

  2. Werde ich die Tage auch mal testen, klingen echt gut 🙂 Hab allerdings nur Vanille-Proteinpulver da – daher teste ich es damit und mit Rohkakao, mal gucken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s