Bild

Haferflocken-Bananen-Cookies

Den heutigen Blogartikel widme ich einem absoluten Basic der Fitness-Küche und stelle euch zudem ein super einfaches, gesundes und leckeres Cookie-Rezept vor.

Und zwar dreht sich heute alles um Haferflocken. Denn sie sind ein ideales Fitnessfood und bieten insbesondere für Sportler eine Menge Vorteile:

1. Langandauernde Energie:
Haferflocken bestehen zum Großteil aus komplexen Kohlenhydraten, die den Körper konstant mit Energie versorgen. Somit bleibt die Leistung auf einem konstant hohen Niveau, was insbesondere ideal für Sportler ist.

2. Vitamine:
Haferflocken sind reich an B-Vitaminen, die wichtig für den Kohlenhydrat- und Energiestoffwechsel sowie das Nervensystem und die Muskelregeneration sind.

3. Mineralstoffe
Haferflocken enthalten viele wertvolle Mineralstoffe: Magnesium, Eisen, Zink, Phosphor, Kupfer, Calcium und Mangan.

4. Ballaststoffe
Die in den Haferflocken enthaltenen Ballaststoffe sind nicht nur förderlich für die Verdauung, sondern vermindern auch das Blutdruckrisiko, beseitigen
Fettstoffwechselstörungen und verringern das Risiko für Herzkrankheiten. Zudem verstärken sie das Sättigungsgefühl.

5. Viele ungesättigte Fettsäuren:
Ungesättigte Fettsäuren unterstützen lebenswichtige Prozesse im Körper und der hohe Anteil an Linolsäure kann gegen einen hohen Cholesterinspiegel helfen.

Zudem können Haferflocken auch trotz vieler Kohlenhydrate bei einer Low Carb Ernährung gegessen werden. Entscheidend ist hierbei das Timing und natürlich (wie mit fast allem ;-)) die Menge. Gerade zum Frühstück geben sie als sogenanntes „Oatmeal“ Energie für den Tag. Hierbei werden Haferflocken in (Soja-/Mandel-)Milch eingeweicht bzw. aufgekocht und mit Quark bzw. Joghurt, Obst und Nüssen oder Samen kombiniert. Hierbei gibt es zahlreiche Variationen, von denen ich euch gerne demnächst ein paar vorstelle. . . 

Kommen wir aber nun erst einmal zu dem versprochenen Rezept für die Haferflocken-Cookies. 🙂

Alles was ihr dafür braucht, sind folgende 2 Zutaten:haferflocken.cookies.zutaten

  • 1 reife Banane
  • 70 g Haferflocken

Einfach die Banane zermatschen, mit den Haferflocken zu einer Masse vermengen und daraus kleine Cookies bzw. Kekse formen. Bei der Menge entstanden bei mir 7 Cookies. (Natürlich könnt ihr auch mehrere Bananen und mehr Haferflocken verwenden und doppelt oder dreifach so viele Cookies backen). 😉haferflocken.cookies1

Die Cookies werden dann für ca. 20 min bei 180° im Ofen gebacken. 

haferflocken-bananen-cookies
Meine Cookies haben leider nicht bis zum Frühstück überlebt, denn sie waren einfach zu lecker! 😉 Herrlich süß und „bananig“ – ganz ohne Zucker oder andere Süßungsmittel. Also ideal für alle, die sich ohne viel Aufwand gesund ernähren möchten. Besonders als Snack vor dem Sport (als Pre-Workout Snack) geben sie die notwendige Energie. Aber auch nach dem Training (als Post-Workout Snack) sind sie perfekt, um die leeren Glykogenspeicher schnell wieder aufzufüllen. Gerade Bananen sind dafür besonders geeignet, da sie schnell verfügbare Kohlenhydrate sowie das Sportler-Mineral Magnesium enthalten. Dieser Mineralstoff ist am Eiweiß-, Fett- und Kohlenhydrat-Stoffwechsel beteiligt und wird zum Aufbau von Muskel-, Nerven- und Knochenzellen benötigt. Aber auch wer gestresst ist, braucht viel Magnesium. Weitere Stresskiller, die in jeder Banane stecken, sind Kalium und Vitamin B6 (das auch in Haferflocken enthalten ist).

Somit sind diese Haferflocken-Cookies ein ideales Nervenfutter sowie ein perfekter Fitness-Snack für unterwegs. 🙂 

Nährwerte pro Stück:
– ca. 50 Kalorien
– 0,7 g Fett
– 10 g KH
– 1,5 g Eiweiß

Ach ja, wenn euch die Cookies gefallen, dann würde ich mich riesig über eure Stimme bei dem Fit For Fun Food Contest freuen! 🙂