Tomaten Bärlauch Brot (Low Carb)

Wer herzhaftes Brot mag, für den ist das heutige Brot mit Bärlauch und Tomate bestimmt genau das Richtige! Bärlauch hat ja gerade Saison und verleiht den Speisen einen würzig intensiven Geschmack. Es ähnelt geschmacklich Knoblauch, jedoch nicht ganz so stark und auch ohne die entsprechenden Nebenwirkungen. 😉

Zutaten:

  • 3 Eier
  • 200 g Quark
  • 40 g gemahlene Mandeln
  • 50 g Sesam
  • 60 g gemahlene Leinsamen
  • 100 g getrocknete Tomaten
  •  1 TL Backpulver
  •  1 TL Salz
  • 3-4 EL gehackter Bärlauch

Zubereitung:

Quark und Eier vermischen, dann die restlichen trockenen Zutaten zugegeben und alles gut vermengen. Dann getrocknete Tomate und Bärlauch in kleine Stücke schneiden und unter die Teigmasse rühren. Zum Schluss das Brot mit Sonnenblumenkernen (oder anderen Kernen eurer Wahl) bestreuen. Das Brot bei ca. 150° für ca. 70min im Ofen backen.
Et voilà fertig ist ein herzhaftes, knusprig würziges Fitness-Brot! 🙂Bärlauchbrot Low Carb bärlauchbrot

Das Bärlauch-Tomaten Brot ist ein leckeres LowCarb-Brot mit reichlich Eiweiß, wenig Kohlenhydraten und besonders vielen Vitalstoffen:
Frischer Bärlauch ist reich an Vitamin C, ätherischen Ölen sowie Magnesium und Eisen. Er wirkt appetitanregend, galletreibend, cholesterinsenkend und gefäßerweiternd. Getrocknete Tomaten enthalten daneben besonders viel Lycopin, ein antioxidativer, krebshemmender Stoff, der sich günstig auf das Herz-Kreislaufsystem auswirkt.

Nährwerte (gesamtes Brot):

– 1400 Kalorien
– 95 g Fett
– 30 g KH
– 70 g Eiweiß

Shirataki Bolognese mit Bärlauch

Wenn ihr denkt, dass bei einer Fitness-orientierten Ernährung leckere Pasta-Gerichte Tabu sind, dann täuscht ihr euch (zum Glück) gewaltig! 😉
Denn mit Shirataki könnt ihr tolle Nudelgerichte zaubern und diese ohne Reue verputzen! 🙂
Shirataki sind traditionelle japanische Nudeln, die aus dem Mehl der Konjakwurzel hergestellt werden. Sie haben keine rasch verwertbaren Kohlenhydrate und sind glutenfrei. Dadurch eignen sie sich perfekt für eine Lowcarb-Ernährung. Zudem enthalten sie fast keine Kalorien (5 kcal/100g), aber dafür wertvolle Ballaststoffe.

Nachdem ich die Fitness-Nudeln bereits mit Hähnchen und Garnelen zubereitet habe, wollte ich heute mal Shirataki Bolognese probieren.

Dafür habe ich folgende Zutaten (für 2 Personen) verwendet:zutaten.shirataki.bolognese

  • 300 g Rinderhack
  • 200 g Cherrytomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 200 ml passierte Tomaten
  • 1 Bund Bärlauch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Chilischote
  • 1 Packung Shirataki-Nudeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Stück Pecorino

 

Zuerst habe ich das Gemüse klein geschnitten. In der ersten Pfanne habe ich die Zwiebeln mit etwas Öl in der Pfanne angebraten und anschließend die Tomaten dazu gegeben. In einer zweiten Pfanne habe ich das Rinderhackfleisch (ohne Zugabe von Öl) angebraten und dabei möglichst klein zerteilt, bis es kleine Klümpchen ergab.

shirataki.bolognese1

Zu Zwiebeln und Tomaten gab ich dann die Gewürze (zerkleinerte Chilischote, Knoblauch sowie Salz und Pfeffer und löschte alles mit einer halben Packung passierte Tomaten ab. Schließlich vermischte ich die Tomatensoße mit dem Rindfleisch und fertig war die Bolognese. 🙂shirataki.bolognese2

Zur Bolognese-Mischung habe ich schließlich noch die Shirataki-Nudeln sowie den klein geschnittenen Bärlauch hinzugefügt. Wichtig: Shirataki vorher gründlich unter Wasser abspülen und abtropfen lassen.shirataki.bolognese5

shirataki.bolognese6 Dann habe ich alles zusammen kurz köcheln lassen. In der Zwischenzeit habe ich ein kleines Stück Pecorino (diesen Hartkäse aus Schafsmilch mag ich besonders 🙂 aber natürlich kann auch anderer Käse verwendet werden) gerieben und
den Käse über das fertige Gericht gestreut:

shirataki.bolognese4

und es war super lecker!!! 🙂
Halt wie ein Original Pasta Gericht vom Italiener.
Denn Shirataki-Nudeln haben kaum Eigengeschmack bzw. nehmen den Geschmack von Gewürzen und Soßen super an und umso würziger die Bolognese, umso besser die Pasta! 😉

Die Nährwerte liegen übrigens pro Portion bei:
– 540 Kalorien
– 30 g Fett
– 26 g KH
– 40 g Eiweiß

Ein tolles Fitnessfood mit reichlich Eiweiß, wenig Kohlenhydraten und besonders vielen Vitalstoffen:
Frischer Bärlauch ist reich an Vitamin C, ätherischen Ölen sowie Magnesium und Eisen. Er wirkt appetitanregend, galletreibend, cholesterinsenkend und gefäßerweiternd. Vor allem erhitzte Tomaten enthalten viel Lycopin, das sich besonders günstig auf unser Herz-Kreislaufsystem auswirkt. Und das im Chili enthaltene Capsaicin wirkt entzündungshemmend, schützt vor Krankheiten, hebt die Stimmung und lässt aufgrund seiner einheizenden Wirkung auch noch Pfunde schmelzen. Also umso mehr man von der Bolognese isst, umso besser! 😉

Kokos-Sesam-Hähnchen mit Zucchini-Nudeln

Ich liebe einfach die asiatische Küche mit ihren exotischen Kräutern und Gewürzen! 🙂 Daher habe ich heute einen eigenen Versuche gestartet und zwar mit folgenden Zutaten (für 2 Personen):

    • 400 g Hähnchen
    • 2 Zucchini
    • Bärlauch (ca. 100 g)
    • Kokosmilch (ca. 50 ml)
    • 1 kleines Stück Ingwer
    • 1 kleine Chilischote
    • 1 Bund Koriander
    • 5 EL Sesamkörner
    • 1 EL Kokosöl

Zur Vorbereitung habe ich zuerst (wie hier)
die Zucchini mit meinem Spiralschneider zu Spaghetti „verarbeitet“ und dann das Hähnchenfleisch, den Bärlauch sowie den Ingwer und die Chilischote in kleine Stücke geschnitten.

In der Zwischenzeit habe ich ein wenig Kokosöl im Wok heiß werden lassen und das Fleisch hinein gegeben. Alternativ kann auch anderes Öl verwendet werden, allerdings verleiht das Kokosöl dem Essen nicht nur einen exotischen Geschmack, sondern ist auch besonders gut zum Braten geeignet und reich an guten Nährstoffen.
Nach mehrmaligem Wenden habe ich die Gewürze (Ingwer, Chili sowie etwas Salz und Pfeffer) hinzugefügt. Und als das Fleisch gar war, habe ich schließlich die Zucchini-Spaghetti, den Bärlauch und die Kokosmilch hinzugefügt und noch einmal alles zusammen kurz köcheln lassen. Bärlauch ähnelt übrigens geschmacklich Knoblauch, allerdings ohne den Körpergeruch zu beeinflussen. Ein großer Vorteil, wenn man nach dem Essen noch in Gesellschaft ist. 😉

In einer zweiten Pfanne habe ich etwas Sesamkörner erhitzt, die ich dann über das fertige Kokos-Zucchini-Hähnchen gestreut habe. Für den typisch-asiastischen Geschmack habe ich außerdem noch Koriander hinzugegeben.

zoodles-kokoshähnchen

Durch die vielen verschiedenen Kräuter und Gewürze war es herrlich geschmacks-intentensiv und hat trotzdem sommerlich-leicht geschmeckt. Besonders durch Kokos, Sesam und Koriander hat es eine exotisch-asiatische Note erhalten, wobei ich schon fast Fernweh bekommen habe. 😉 Und Koriander schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch ein heilsames Allroundtalent. Seine Inhaltsstoffe wirken krampflösend, verdauungsregulierend und entzündungshemmend und fördern zudem die Ausleitung von Giftstoffen. Daneben ist frischer Bärlauch reich an Vitamin C, ätherischen Ölen sowie Magnesium und Eisen. Er wirkt appetitanregend, galletreibend, cholesterinsenkend und gefäßerweiternd. Und nicht zuletzt unterstützt der spezielle Minerstoff-Mix der Sesam-Samen unsere Verdauung und pusht unser Immunsystem.

Nährwerte pro Person:

– 450 Kalorien
– 20 g Fett
– 13 g KH
– 53 g Eiweiß

Ein wirklich leckeres Fitnessfood, das bei mir im Sommer definitiv öfter auf den Tisch bzw. in den Magen kommen wird. 😉