Low Carb Hanfmehl Brot

Low Carb Hanf Brot

Lange ist es her, doch durch das lange Wochenende ist nun endlich wieder Zeit zum Brot backen. 🙂 Wie immer Low Carb, glutenfrei und proteinreich. Heute zum ersten Mal mit Hanfmehl.

Zutaten:

    • 150 g Magerquark
    • 4 mittelgroße Eier
    • 40 g Leinsamen (geschrotet)
    • 50 g Hanfmehl
    • 40 g Hanfsamen 
    • 20 g Walnüsse
    • 30 g Sonnenblumenkerne
    • 1 TL Salz
    • Öl oder Butter zum Einfetten der Backform
      (oder mit Backpapier auslegen)

Zubereitung:
Zuerst Quark und Eier gut miteinander verrrühren, bis eine einheitliche Masse entsteht und dann das Hanfmehl sowie die Leinsamen und Hanfsamen unterrühren. Außerdem noch die Walnüsse zerkleinern und mit unter den Teig rühren. Die gesamte Masse dann in eine eingefettete Brotbackform geben und darüber die Sonnenblumenkerne streuen. Anschließend das Brot für ca. 60 min bei ca. 180° im vorgeheizten Ofen backen.Low Carb HanfbrotWie auf dem Foto zu sehen, ist das Brot herrlich kernig und dadurch extrem knusprig und vollwertig. Das Hanfmehl ist kaum rauszuschmecken. Das Brot schmeckt insgesamt aber etwas kräftiger und weniger süßlich als Brote mit Mandelmehl bzw. gemahlenen Mandeln, was ich persönlich aber umso besser finde.

Hanfmehl ist übrigens besonders proteinreich (ca. 30g /100g) und es enthält alle essentiellen Aminosäuren. Es ist zudem reich an Ballaststoffen, Antioxidantien sowie Vitamin E und B-Vitaminen. Nicht zuletzt weist es ein optimales Verhältnis der Fettsäuren (Omega-3 zu Omega-6) auf.

Nährwerte (gesamtes Brot, mind. 10 Scheiben):
1250 Kcal
– 79 g Fett
– 14 g KH
– 93 g Eiweiß

Bei 2 Brotscheiben sind es also gerade mal 3 g Kohlenhydrate.
Das perfekte Low Carb Fitness Brot also!
Ich werde es definitiv noch öfter backen! 🙂

low carb Macadamia Kokos Muffin

Macadamia-Kokos-Muffins (LCHF)

Da meine Zupfkuchen-Muffins recht beliebt waren, habe ich mich heute einen neuen Versuch mit Low Carb Muffins gestartet. Als Fitnessfood mit Nussmehl (anstatt Weizenmehl) und ohne Zucker. Diesmal mit der Königin der Nüsse. 🙂

Zutaten (4 Stück):

Zubereitung:
1. Mehl, Eier und Milch verrühren, bis ein streichfester Teig entsteht.
2. Kokosöl und bei Bedarf Erythrit (oder andere Süße) dazugeben und alles nochmals vermengen/pürieren.
3. Die Hälfte der Macadamia Nüsse unter den Teig geben
4. Die Masse in Muffinförmchen geben und mit den restlichen Macadamia-Stückchen bestreuen.
5. Bei 160° ca. 30 min im Ofen backen (Zahnstocher Test)

Persönlich waren mir die Muffins allein durch das Kokosmehl bereits süß genug. Wer es allerdings süßer mag, kann gerne auf die Low Carb Süße Erythrit (1-3 EL) oder Stevia zurück greifen. (Alternative pflanzliche Süßungsmittel wie Honig oder Ahornsirup können natürlich auch verwendet werden, allerdings sind die Muffins dann nicht mehr Low Carb).

macademia-kokos-muffin

Low Carb Muffin Mcadamia KokosMacadamia wird übrigens nicht ohne Grund die „Königin der Nüsse“ genannt. Sie ist zwar kein Leichtgewicht in der Kalorienbilanz, glänzt aber mit vielen gesundheitlichen Vorzügen. Das Fett der Nuss ist sehr wertvoll, da es zu über 80 Prozent aus ungesättigten Fettsäuren besteht, die der Körper für zahlreiche Stoffwechselvorgänge benötigt. Zudem senken sie den Cholesterinspiegel und daher wird der königlichen Nuss auch eine vorbeugende Wirkung gegen die Entstehung von Herz- und Kreislauferkrankungen zugesprochen. Nicht zuletzt steckt in ihr reichlich Magnesium, Phosphor, Kalzium und B-Vitamine für gute Nerven und gesunde Knochen.

Nährwerte (pro Stück):
ca. 235 Kcal
– 16,5 g Fett
– 5 g KH
– 10,5 g Eiweiß
Guten Appetit! 🙂

Fitnessfood Avocado

Fitnessfood Avocado

Avocados sind die ideale Zutat für die Fitnessküche. Sie stecken voller wertvoller Vitamine (A, B, E und K, Alpha-Carotin, Beta-Carotin und Biotin) und Mineralstoffe (Magnesium, Kalium und Eisen). Bereits mit einem Teelöffel des Fruchtfleisches könnt ihr den Großteil eures Bedarfs an den wichtigen Nährstoffen decken. Das liegt vor allem daran, dass die enthaltenen Nährstoffe aufgrund des hohen Anteils ungesättigter Fette besonders gut verwertet werden können, so dass sie dem Körper entsprechend zur Verfügung stehen. Zudem senken die einfach ungesättigten Fettsäuren den Blutfettspiegel und sorgen damit für ein gesundes Herz-Kreislaufsystem. Nicht zuletzt sind Avocados ideal bei einer Low Carb Ernährung.

Wenn die Avocado reif ist (d.h. sie lässt sich leicht eindrücken), dann könnt ihr die Schale ganz einfach abziehen und die Frucht vom Kern lösen. Am besten ihr schneidet die Avocado längs entlang des Kerns auf. Dann dreht ihr die beiden Hälften in entgegengesetzte Richtungen, um sie von einander zu lösen. Ihr könnt sie aber auch in längliche Streifen schneiden.
Noch ein Tipp zur Aufbewahrung: Falls ihr nur eine Hälfte verwendet, dann lagert die andere Hälfte besser mit Kern. Er enthält besondere Enzyme, die dafür sorgen, dass die angeschnittene Frucht länger hält.

Fitnessfood Avocado

Superfood-Beeren-Quark

Von Beeren kann ich einfach nicht genug bekommen! Und zusammen mit Quark sind sie für mich ein unschlagbares Fitnessfood-Duo! 🙂

Zutaten:

  • 200 g Magerquark
  • 100 g TK-Waldbeeren
  • 100 g frische Heidelbeeren

zusätzlich:

  • 1 EL Leinsamen
  • 1 EL Chiasamen
  • Nüsse nach Belieben

Zubereitung:
Den Quark mit den gefrorenen Beeren pürieren (ergibt übrigens auch ein leckeres Eis! 🙂 ) und dann die Heidelbeeren dazugeben. beerenquark
Das ist bereits ein super Fitness-Snack! Mit reichlich Vitaminen und Proteinen. Quark ist ein super Eiweiß-Lieferant und ist reich an Folsäure, Kalium, Kalzium, Phosphor und allen essentiellen Aminosäuren. In ihm steckt besonders viel Casein (Milchprotein), das langsam abgebaut wird. Es steht dem Körper somit längere Zeit zur Verfügung und hilft dabei dem Muskelabbau entgegen zu wirken.

Beeren sind daneben besonders reich an Vitamin C und Vitamin E sowie den Mineralstoffen Kalium und Phosphor. Zudem wirken Heidelbeeren antioxidativ. Bei regelmäßigem Verzehr (2×3 pro Woche) reduziert sich merklich das Herzinfarkt-Risiko und steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Somit sind sie auch ein super Brainfood! Nicht zuletzt helfen sie bei der Regeneration, was insbesondere für Sportler wichtig ist.

Wer mag, kann zum Beerenquark noch ein paar Superfoods wie Leinsamen und Chiasamen sowie Nüsse dazugeben. Somit versorgen wir unseren Körper zusätzlich mit guten Fetten, Mineralstoffen und Ballaststoffen.

superfood-beeren-quark

Nährwerte (Beerenquark pur):
225 Kalorien
2 g Fett
24 g KH
26 g Eiweiß

Beerenquark mit Samen und Nüssen:
400 Kalorien
16 g Fett
29 g KH
33 g Eiweiß

Ich wünsche euch noch einen super Sonntag und vorab einen guten Wochenstart voller Beeren-Power! 🙂