chiapudding

Fitnessfood Chiasamen

Chia-Samen sind ja gerade in aller Munde. Grund genug, sie mal etwas genauer zu betrachten…

chia1

Chia-Samen schon sind bereits mehrere Tausend Jahre alt. Neben Quinoa – dem Gold der Inkas – gelten Chia-Samen
als Gold der Azteken. Und dennoch sind sie in Vergessenheit geraten, für mich aus unerklärlichen Gründen. Denn diese Samen gelten als wahres „Superfood“, da sie anderen Nahrungsmitteln in ihrer nährstofflichen Zusammensetzung deutlich überlegen sind.

Hier sind 10 gute Gründe, die für den Verzehr von Chia-Samen sprechen:

  1. Chia Samen sind reich an Mineralien wie Calcium, Magnesium, Kupfer, Zink und Eisen.
  2. Sie liefern einen hohen Gehalt an Omega-3 Fettsäuren und weisen ein ideales Verhältnis zu Omega-6 Fettsäuren auf.
  3. Die Samen haben einen positiven Effekt auf den Blutzuckerspiegel.
  4. Die enthaltenen löslichen Ballaststoffe verlangsamen den Abbau von Kohlenhydraten zu Zucker und liefern somit lang anhaltende Energie und beugen Heißhungerattacken vor.
  5. Sie erhöhen den Sättigungseffekt der Speisen und helfen somit auch indirekt beim Abnehmen.
  6. Die enthaltenen Ballaststoffe unterstützen die Verdauung.
  7. Sie enthalten doppelt so viel Eiweiß wie andere Samen oder Getreidesorten.
  8. Chia Samen sind glutenfrei, wodurch sie auch bei Glutenunverträglichkeit genossen werden können
  9. Dank ihres neutralen Geschmacks können sie mit allerlei Speisen kombiniert werden.
  10. Aufgrund der enthaltenen starken Antioxidantien lassen sich Chia-Samen problemlos vier bis fünf Jahre lang aufbewahren ohne Nährstoffe oder Geschmack zu verlieren.

Schön und gut. 😉
Kommen wir nun zur Frage, was man mit Chia-Samen alles machen kann:

Grundrezept für Chia-Samen:
1/3 Tasse Chia-Samen mit 2 Tassen Wasser in einem Gefäß umrühren (damit es nicht verklumpt) und 10 Minuten stehen lassen. Dann sind die Samen bereits aufgequollen. Nach ein paar Stunden sind angeblich aber noch mehr Nährstoffe verfügbar und dadurch empfiehlt es sich, dass Chia-Gel über Nacht im Kühlschrank zu lassen. Dieses Grundrezept ergibt etwa 500g Chia-Gel und kann in einem verschlossenen Gefäß im Kühlschrank etwa 3 Wochen aufbewahrt werden. Oft habe ich gelesen, dass nicht mehr als 2 Esslöffel Chia-Samen am Tag gegessen werden sollten, daher verwende ich dann meist auch nur diese Menge (mit einem halben Glas Wasser) und lasse sie über Nacht im Kühlschrank stehen. Chia-Gel kann man z.B. in Salate, Pestos, Saucen, Frappés, Smoothies oder ins Müsli mischen. Beim Backen kann man übrigens 1⁄2 Tasse Chiagel statt 2 Eiern als Bindemittel verwenden, ein idealer Ei-Ersatz für Veganer.

Chia-Samen mit Obst und Quark

Chia-Samen lassen sich auch ideal mit allerlei Obst und Quark kombinieren. Entweder alles einzeln schichten oder verrühren. Das ist der ideale Start in den Tag mit reichlich Vitaminen und Proteinen.

Möglich ist aber auch Chiasamen mit Milch zu „Chia-Pudding“ zu verrühren. Ideal dazu passen z.B. Beeren: chiapuddingaber auch Chia-Pudding mit Melone ist sehr zu empfehlen:

chiasamenOder auch sehr lecker ist Chia-Schoko-Pudding:
Chia-Schoko-Pudding
Aber auch als Brotzutat können Chia-Samen verwendet werden, wie z.B. für ein Low Carb Superfood Brot.

Und nun interessiert mich eure Meinung! Kennt ihr bereits Chiasamen? und wie verwendet ihr sie?

quinoa

Veggie Fitnessfood: Quinoa mit Gemüse

Heute habe ich ein ideales Rezept für Kochfaule oder nicht ganz so begabte Köche 😉 oder auch für diejenigen, die es verpasst haben frisches Gemüse einzukaufen, aber dennoch wert auf gesunde Ernährung legen. Denn einfacher ist ein gesundes Essen kaum zuzubereiten. Und es ist bestimmt nicht nur für Vegetarier oder Veganer interessant… Weiterlesen

Fitnessfood Quinoa

Quinoa

Heute möchte ich euch eine meiner Lieblingsbeilagen in der Fitnessküche vorstellen:
Quinoa (oder auch Gold der Inkas genannt). Gerichte mit Quinoa sind unglaublich schnell zubereitet, lecker (leicht nussig) und sättigen gut (ein nicht zu verachtender Punkt) 😉 aufgrund der zahlreichen Ballaststoffe.
Das einzigartige an Quinoa ist, dass die kleinen Körnchen alle neun essentiellen Aminosäuren enthalten, was für ein pflanzliches Lebensmittel äußerst ungewöhnlich ist. Neben dem hohen Eiweißgehalt (12,5 g/100g), punktet das Inka-Korn auch noch mit vielen Mineralstoffen (wie z.B. einem hohen Calciumgehalt). Außerdem ist es glutenfrei und kann daher auch bei Getreideunverträglichkeiten gegessen werden. Genau genommen handelt es sich hier auch um kein Getreide, obwohl es in Aussehen und Zubereitung den uns bekannten Getreidesorten ähnelt. Aufgrund dieser vielen positiven Eigenschaften ist es sicher nicht nur für Vegetarier oder Veganer interessant. Für mich persönlich ist es die perfekte Beilage, auch bei Low Carb. Denn es hat einen niedrigen glykämischen Index und lässt somit den Blutzuckerspiegel recht konstant.

Zubereitung von Quinoa (Grundrezept):
– Quinoa waschen, bis das Wasser klar ist
– mit doppelter Wassermenge ca. 15 min kochen
– weitere 10 min quellen lassen
– nach Belieben mit Salz und Pfeffer oder Kräutern würzen

Ich genieße das Kraftkorn z.B. gerne in Kombination mit Gemüse und Hähnchen. Oder ich kombiniere es mit einer leckeren Pilzpfanne:

Quinoa PilzAber auch Quinoa Bratlinge, auch bekannt als vegane Buletten 😉 sind sehr köstlich!
Quinoa veganFür mich ist Quinoa ein wirkliches Fitnessfood! 🙂

Und für euch? Habt ihr es auch schon probiert?

lowcarb bratapfel muffins

Bratapfel Muffins

Nun sind es auch nur noch ein paar Tage bis Weihnachten und so langsam heißt es Endspurt in der Weihnachtsbäckerei! 😉
Da ihr meine Bratapfel Cookies so mochtet, habe ich mir noch einmal ein ähnliches Rezept ausgedacht. Mit fast den gleichen Zutaten, nur ist das Ergebnis größer – nämlich Muffins, anstatt Cookies! 🙂

Weiterlesen

bratapfel cookies lowcarb