Salat mit Kürbis und Hähnchen

Juhuuu endlich ist wieder Kürbis-Saison! 🙂
Wie bereits bei meinem Rezept-Special angekündigt sollen auch dieses Jahr leckere Rezepte mit Kürbis folgen und so ist es heute mal wieder Zeit für ein neues Gericht! Und so folgt jetzt ein super Fitnessfood mit reichlich Eiweiß, das nicht nur für Sportler ideal ist. Weiterlesen

salat-putenbrust
zoodles
Herbst-salat

Fitter Herbst-Salat

Zwar haben Salate im Sommer Hochsaison, doch auch im Herbst lassen sich leckere Salate zaubern. Denn gerade der Herbst bietet eine Vielzahl regionaler Obst- und Gemüsesorten an, wie z.B. Rote Bete, Äpfel und eine Vielzahl von Blattsalaten. Kombiniert mit Süßkartoffel und Kokos, entsteht daraus eine fruchtige Mischung aus Nähe und Ferne, quasi ein kunterbunter regionaler wie auch exotischer Herbstsalat. 😉 Weiterlesen

Salat mit Putenbrust
Salat mit Putenbrust

Fitnessfood To Go: Salat mit Putenbrust

Wer kennt es nicht… die Frage „Und was esse ich heute mittag?“, wenn man auf der Arbeit oder in der Uni sitzt. Um zu vermeiden, dass man dann in der Not oder Eile zu ungesundem Fast Food greift, ist es am Besten, wenn man sich das Essen vorbereitet und mitnimmt. Gesundes Essen, das schnell und unkompliziert zubereitet werden kann und auch für unterwegs mitgenommen werden kann –  einfach das ideale
Fitnessfood To Go – ist für mich nach wie vor Salat aus frischem Gemüse und einer guten Proteinquelle. Wie z.B. mit folgenden

Zutaten:

  • ca. 200 g Putenbrust-Filet
  • 1/2 Gurke
  • ca. 50 g Rucola
  • ca. 100 g Tomaten
  • ca. 100 g Paprika
  • 1 Karotte
  • 1 EL (Kokos)Öl

Zubereitung:

Einfach das Putenfleisch klein schneiden und in etwas Kokosöl (auch anderes Öl ist möglich) unter gelegentlichem Wenden knusprig anbraten. Dabei mit etwas Salz und Pfeffer (oder Gewürzen nach Wahl) würzen. In der Zwischenzeit das Gemüse klein schneiden und auf dem Rucola Salat verteilen. Und schließlich noch das Putenfleisch hinzugeben.

Und fertig ist eine super Low Carb Proteinbombe voller Vitamine! 🙂

Salat.mit.Putenbrust

Wie ihr seht, lässt sich dieser Salat sehr schnell (z.B. am Vortag) zubereiten und er versorgt uns mit vielen gesunden Nährstoffen. Außerdem sättigt er angenehm, ohne dass man träge oder müde wird, was insbesondere auf der Arbeit oder in der Uni nicht ganz unwichtig ist. 😉

Nährwerte:
ca. 430 Kcal
13 g Fett
24 g KH
54 g Eiweiß

Bild

Fitness Salat

Time for Salad! So könnte das heutige Motto lauten. 😉

Die Salat-Kreationen bestehen aus:

  • Feldsalat
  • Tomate
  • Gurke
  • Paprika
  • Erdbeeren und wahlweise
  • Hähnchen
  • Feta und/oder
  • Oliven
  • sowie etwas Olivenöl + Salz und Pfeffer

Eine bunte Mischung aus viel frischem Gemüse, Obst und guten Eiweißquellen. Also ein super Fitnessfood mit reichlich Vitaminen und Proteinen, das auch (ohne Hähnchen) sehr gut für Vegetarier geeignet ist.

***********************************************

Time for the salad! This could be the motto today! 🙂
The salads have the following ingredients:

  • mache salad
  • tomato
  • cucumber
  • pepper
  • strawberries

and who wants

  • chicken
  • feta cheese
  • olives

+ olive oil and salt&pepper

A colourful and healthy mix with fresh greens, fruits and good protein sources. It contains lot’s of vitamins, minerals and protein, which is even perfect (without chicken) for vegetarians. Therefore it’s a top fitnessfood!

Kokos-Sesam-Hähnchen mit Zucchini-Nudeln

Ich liebe einfach die asiatische Küche mit ihren exotischen Kräutern und Gewürzen! 🙂 Daher habe ich heute einen eigenen Versuche gestartet und zwar mit folgenden Zutaten (für 2 Personen):

    • 400 g Hähnchen
    • 2 Zucchini
    • Bärlauch (ca. 100 g)
    • Kokosmilch (ca. 50 ml)
    • 1 kleines Stück Ingwer
    • 1 kleine Chilischote
    • 1 Bund Koriander
    • 5 EL Sesamkörner
    • 1 EL Kokosöl

Zur Vorbereitung habe ich zuerst (wie hier)
die Zucchini mit meinem Spiralschneider zu Spaghetti „verarbeitet“ und dann das Hähnchenfleisch, den Bärlauch sowie den Ingwer und die Chilischote in kleine Stücke geschnitten.

In der Zwischenzeit habe ich ein wenig Kokosöl im Wok heiß werden lassen und das Fleisch hinein gegeben. Alternativ kann auch anderes Öl verwendet werden, allerdings verleiht das Kokosöl dem Essen nicht nur einen exotischen Geschmack, sondern ist auch besonders gut zum Braten geeignet und reich an guten Nährstoffen.
Nach mehrmaligem Wenden habe ich die Gewürze (Ingwer, Chili sowie etwas Salz und Pfeffer) hinzugefügt. Und als das Fleisch gar war, habe ich schließlich die Zucchini-Spaghetti, den Bärlauch und die Kokosmilch hinzugefügt und noch einmal alles zusammen kurz köcheln lassen. Bärlauch ähnelt übrigens geschmacklich Knoblauch, allerdings ohne den Körpergeruch zu beeinflussen. Ein großer Vorteil, wenn man nach dem Essen noch in Gesellschaft ist. 😉

In einer zweiten Pfanne habe ich etwas Sesamkörner erhitzt, die ich dann über das fertige Kokos-Zucchini-Hähnchen gestreut habe. Für den typisch-asiastischen Geschmack habe ich außerdem noch Koriander hinzugegeben.

zoodles-kokoshähnchen

Durch die vielen verschiedenen Kräuter und Gewürze war es herrlich geschmacks-intentensiv und hat trotzdem sommerlich-leicht geschmeckt. Besonders durch Kokos, Sesam und Koriander hat es eine exotisch-asiatische Note erhalten, wobei ich schon fast Fernweh bekommen habe. 😉 Und Koriander schmeckt nicht nur gut, sondern ist auch ein heilsames Allroundtalent. Seine Inhaltsstoffe wirken krampflösend, verdauungsregulierend und entzündungshemmend und fördern zudem die Ausleitung von Giftstoffen. Daneben ist frischer Bärlauch reich an Vitamin C, ätherischen Ölen sowie Magnesium und Eisen. Er wirkt appetitanregend, galletreibend, cholesterinsenkend und gefäßerweiternd. Und nicht zuletzt unterstützt der spezielle Minerstoff-Mix der Sesam-Samen unsere Verdauung und pusht unser Immunsystem.

Nährwerte pro Person:

– 450 Kalorien
– 20 g Fett
– 13 g KH
– 53 g Eiweiß

Ein wirklich leckeres Fitnessfood, das bei mir im Sommer definitiv öfter auf den Tisch bzw. in den Magen kommen wird. 😉

Shirataki-Nudeln mit Hähnchen

Nachdem ich bereits vor kurzem über die Vorzüge von Shirataki-Nudeln berichtet habe, möchte ich nun meinen 2. Rezeptvorschlag vorstellen:

Shirataki-Nudeln mit Hähnchen und Sojasprossen

Shirataki-Nudeln mit Hähnchen und Sojasprossen

Folgende Zutaten werden pro Person benötigt:

– 100-150 g Hähnchenbrust
– 1 Packung Shirataki-Nudeln
– 100 g Sojasprossen
– 1 Stange Sellerie
– 2 Handvoll Feldsalat
– nach Belieben Ingwer, Knoblauch und Chili

Zur Vorbereitung habe ich den Feldsalat gewaschen, den Sellerie klein geschnitten und beides auf einem Teller angerichtet. Da ich keine Probleme mit rohem Gemüse habe und gerne alle Nährstoffe behalte, esse ich vieles roh. Aber selbstverständlich kann der Sellerie auch später mit den anderen Zutaten in die Pfanne gegeben werden.

Feldsalat gilt als einer der nährstoffreichsten Salate. Auch Sojasprossen und Sellerie enthalten hohe Mengen an Mineralstoffen (Kalium, Magnesium und Calcium). Und die im Sellerie enthaltenen ätherischen Öle sollen sogar eine blutdrucksenkende Wirkung haben. Hähnchenfleisch ist fettarm und enthält viel wertvolles Eiweiß. Daher ist Hähnchen in Kombination mit frischem Gemüse immer ein geeignetes Fitnessfood.

Für das heutige Gericht wird das Hähnchenfleisch mit etwas Olivenöl angebraten. Sobald es gar ist, können Knoblauch, Chili und Ingwer hinzugefügt werden. Für mich darf es persönlich sehr würzig und scharf sein. Wenn ihr euch aber nicht so sicher seid, empfehle ich erst einmal nur kleine Mengen zu verwenden. Besonders bei Chili sollte man aufpassen. Da Chili aber dem Körper so richtig einheizt und die Verdauung anregt, spare ich selten daran. 😉 Das im Chili enthaltene Capsaicin animiert den Kreislauf, fördert die Durchblutung, schützt das Herz und heizt dem Stoffwechsel ein, wodurch mehr Kalorien verbrannt werden. Ähnliches gilt für Ingwer. Die im Ingwer enthaltenen Wirkstoffe machen die Nahrung besser verdaulich und aufgrund der antioxidativen Wirkung wird der gesamte Körper entgiftet und verjüngt. Ingwer wird sogar eine schmerzlindernde Wirkung nachgesagt wird. Und Knoblauch soll Herz und Gefäße schützen und gilt als natürliches Antibiotikum. Zudem gibt er den Speisen den typischen Geschmack, den ich persönlich sehr mag. Aber wie so vieles, ist das natürlich reine Geschmackssache und kann auch weggelassen werden.

Nachdem sich der Geruch des Knoblauchs in der Küche ausgebreitet hat 😉 können nun auch die Sojasprossen und Shirataki-Nudeln (sowie eventuell Sellerie) hinzugeben werden. Unter gelegentlichem Wenden, werden alle Zutaten weiter gebraten.
Nach wenigen Minuten könnt ihr dann alles auf den bereits vorbereiteten Salat-Teller geben.

Das komplette Gericht hat folgende Nährwerte:
– ca. 375 Kalorien
– 44 g Eiweiß
– 18 g Kohlenhydrate
– 13 g Fett

Viel Freude beim Ausprobieren!

Laab Gai – Thailändischer Hähnchensalat

Laab

Heute ging es mal auswärts essen. Die thailändische Küche ist ja mein absoluter Favorit und durch meine Reise nach Asien habe ich „Laab“ kennen und lieben gelernt. Daher fiel mir die heutige Entscheidung im Restaurant Lemongras auch ganz leicht.

Laab ist ein scharfer Hackfleischsalat, der seinen Ursprung im Norden Thailands hat.
Ich entschied mich heute für Laab Gai (mit Hähnchen), es kann aber auch anderes Fleisch verwendet werden.
Dabei wird das feingehackte Fleisch zuerst 10-15 min mit Limettensaft mariniert und anschließend gebraten. Wenn es lauwarm ist, wird es mit einer vielseitigen Mischung asiatischer Kräuter und Gewürze vermischt, die dem Gericht die gewisse Schärfe verleihen: Zitronengras, Galgant oder Ingwer, Schalotten, Sellerie, Frühlingszwiebeln. Koriander, Minze und Chilischoten.

Somit ist Laab nichts für ganz empfindliche Mägen, aber für mich persönlich darf es sehr gerne würzig und scharf sein. Dadurch wird nicht nur die Verdauung angeregt, sondern die Kräuter und Gewürze haben auch vielseitige positive Wirkungen auf unsere Gesundheit.

Die ätherischen Öle von MinzeZitronengrasGalgant und Koriander gelten als heilsames Allroundtalent. Sie helfen besonders bei Magen-Darm-Beschwerden, wirken krampflösend, verdauungsregulierend und entzündungshemmend. Die Wirkstoffe fördern zudem die Ausleitung von Giftstoffen. Das im Chili enthaltene Capsaicin animiert daneben den Kreislauf, fördert die Durchblutung, schützt das Herz und heizt dem Stoffwechsel ein, wodurch mehr Kalorien verbrannt werden.

Das Hähnchenfleisch ist mager und proteinreich und durch den Limettensaft werden wir sogar noch mit Vitamin C versorgt. Somit ist Laab (ohne Reis) das ideale Low Carb Fitnessfood! Und wer seine Energiespeicher z.B. nach einer längeren Sporteinheit auffüllen möchte, der braucht den Reis auch nicht weglassen. 😉

Demnächst werde ich Laab mal selbst zubereiten und werde natürlich darüber bloggen. 🙂