Bild

Grüner Spargel mit Erdbeeren, Walnüssen und Pecorino

Spargel.erdbeere

Eine tolle Fitnessfood-Kombi voller guter Vitalstoffe!
Spargel steckt voller Vitamine (A, B1, B2, C, E und Folsäure), Mineralstoffe und Spurenelemente (Calcium, Phosphor, Kalium, Kupfer, Magnesium, Eisen und Zink). Durch den hohen Vitamin C-Gehalt der Erdbeeren wird zusätzlich unser Immunsystem gepusht. Walnüsse sind daneben besonders reich an essentiellen Omega-3-Fettsäuren und der Pecorino (Hartkäse) versorgt uns mit notwendigen Proteinen.

Die Zubereitung des Spargels ist ganz einfach: Zuerst die etwas trockenen Enden abschneiden und dann mit etwas Öl (ideal Rapsöl) für ca. 5 min in einer Pfanne anbraten und dabei wenden.

Und der Sommer kann kommen! 🙂

 

Shirataki Bolognese mit Bärlauch

Wenn ihr denkt, dass bei einer Fitness-orientierten Ernährung leckere Pasta-Gerichte Tabu sind, dann täuscht ihr euch (zum Glück) gewaltig! 😉
Denn mit Shirataki könnt ihr tolle Nudelgerichte zaubern und diese ohne Reue verputzen! 🙂
Shirataki sind traditionelle japanische Nudeln, die aus dem Mehl der Konjakwurzel hergestellt werden. Sie haben keine rasch verwertbaren Kohlenhydrate und sind glutenfrei. Dadurch eignen sie sich perfekt für eine Lowcarb-Ernährung. Zudem enthalten sie fast keine Kalorien (5 kcal/100g), aber dafür wertvolle Ballaststoffe.

Nachdem ich die Fitness-Nudeln bereits mit Hähnchen und Garnelen zubereitet habe, wollte ich heute mal Shirataki Bolognese probieren.

Dafür habe ich folgende Zutaten (für 2 Personen) verwendet:zutaten.shirataki.bolognese

  • 300 g Rinderhack
  • 200 g Cherrytomaten
  • 1 rote Zwiebel
  • 200 ml passierte Tomaten
  • 1 Bund Bärlauch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Chilischote
  • 1 Packung Shirataki-Nudeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Stück Pecorino

 

Zuerst habe ich das Gemüse klein geschnitten. In der ersten Pfanne habe ich die Zwiebeln mit etwas Öl in der Pfanne angebraten und anschließend die Tomaten dazu gegeben. In einer zweiten Pfanne habe ich das Rinderhackfleisch (ohne Zugabe von Öl) angebraten und dabei möglichst klein zerteilt, bis es kleine Klümpchen ergab.

shirataki.bolognese1

Zu Zwiebeln und Tomaten gab ich dann die Gewürze (zerkleinerte Chilischote, Knoblauch sowie Salz und Pfeffer und löschte alles mit einer halben Packung passierte Tomaten ab. Schließlich vermischte ich die Tomatensoße mit dem Rindfleisch und fertig war die Bolognese. 🙂shirataki.bolognese2

Zur Bolognese-Mischung habe ich schließlich noch die Shirataki-Nudeln sowie den klein geschnittenen Bärlauch hinzugefügt. Wichtig: Shirataki vorher gründlich unter Wasser abspülen und abtropfen lassen.shirataki.bolognese5

shirataki.bolognese6 Dann habe ich alles zusammen kurz köcheln lassen. In der Zwischenzeit habe ich ein kleines Stück Pecorino (diesen Hartkäse aus Schafsmilch mag ich besonders 🙂 aber natürlich kann auch anderer Käse verwendet werden) gerieben und
den Käse über das fertige Gericht gestreut:

shirataki.bolognese4

und es war super lecker!!! 🙂
Halt wie ein Original Pasta Gericht vom Italiener.
Denn Shirataki-Nudeln haben kaum Eigengeschmack bzw. nehmen den Geschmack von Gewürzen und Soßen super an und umso würziger die Bolognese, umso besser die Pasta! 😉

Die Nährwerte liegen übrigens pro Portion bei:
– 540 Kalorien
– 30 g Fett
– 26 g KH
– 40 g Eiweiß

Ein tolles Fitnessfood mit reichlich Eiweiß, wenig Kohlenhydraten und besonders vielen Vitalstoffen:
Frischer Bärlauch ist reich an Vitamin C, ätherischen Ölen sowie Magnesium und Eisen. Er wirkt appetitanregend, galletreibend, cholesterinsenkend und gefäßerweiternd. Vor allem erhitzte Tomaten enthalten viel Lycopin, das sich besonders günstig auf unser Herz-Kreislaufsystem auswirkt. Und das im Chili enthaltene Capsaicin wirkt entzündungshemmend, schützt vor Krankheiten, hebt die Stimmung und lässt aufgrund seiner einheizenden Wirkung auch noch Pfunde schmelzen. Also umso mehr man von der Bolognese isst, umso besser! 😉

Würzig-Gefüllte Paprika mit Hackfleisch und Fetakäse

Heute habe ich mal einige meiner Lieblingszutaten kombiniert: Putenfleisch, Käse, Paprika, Tomaten und das alles in scharf. 😉 Denn es gab gefüllte Paprika mit Putenhackfleisch und Fetakäse.

Dazu habe ich folgende Zutaten (für 2 Portionen) verwendet:

zutaten.paprika.neu

  • 4 Stangen Lauchzwiebeln
  • 6 Cherry-Tomaten
  • 2 große Paprika
  • 300 g Putenhackfleisch
  • 100 g Fetakäse (30% Fett i. Tr.)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 kleine Chilischote
  • 1 EL Öl zum Braten

 

 

Zuerst habe ich die Lauchzwiebeln in die Pfanne gegeben und kurz danach das Putenhackfleisch. Das Fleisch habe ich solange gebraten, bis es gar war und dann habe ich die Tomaten, Gewürze (Chili, Knoblauch, Salz, Pfeffer) und den klein geschnittenen Feta hinzugegeben und alles kurz köcheln lassen.

paprika.pfanne

In der Zwischenzeit habe ich die Paprika gewaschen, den Stiel und das Gehäuse entfernt und schließlich die Hackfleisch-Käse-Mischung hineingefüllt und es hat fast auf den Löffel genau gepasst. 🙂 Die gefüllten Paprika kamen dann in einer Auflaufform für ca. 15 min bei 180° in den Ofen, bis sie so aussahen:

paprika1paprika3Geschmeckt hat es definitiv! 🙂

Nährwerte pro Portion (eine gefüllte Paprika) liegen übrigens bei:

– 430 Kalorien
– 22 g Fett
– 19 g KH
– 40 g Eiweiß

Also eine kleine Eiweißbombe mit extra viel Vitamin C.

Das war mein erster Hackfleisch-Versuch, aber definitiv nicht der Letzte! 🙂

blumenkohlpizza

Blumenkohl-Pizza (Low Carb)

Pizza liebe ich einfach!!! Und zum Glück gibt es inzwischen viele gesunde Varianten der Zubereitung, sodass man ohne schlechtes Gewissen schlemmen kann! 🙂
So verzichte ich z.B. komplett auf stärkehaltiges Mehl.
Nachdem ich bereits Schüttelpizza sowie Pizzaböden aus Thunfisch, Zucchini und Tofu zubereitet habe, war heute Blumenkohl-Pizza an der Reihe.

Mit folgenden Zutaten (für 2 Personen):

    • 350 g Blumenkohl (TK oder frisch)
    • 200 g Körniger Frischkäse
    • 2 Eier
    • 1 EL Guarkernmehl 
    • eine Prise Salz

Zubereitung des Pizzateigs:
Zuerst den Blumenkohl gar kochen, dann bestmöglich abtropfen lassen und möglichst klein schneiden. Dabei kann selbstverständlich auch eine Küchenmaschine verwendet werden, die das Gemüse häckselt. Den zerkleinerten Blumenkohl dann mit Eiern und Körnigem Frischkäse (=Hüttenkäse) vermengen und gut verrühren. Zusätzlich noch 1 EL Guarkernmehl als Bindemittel mit einem Sieb über die Teigmasse streuen und erneut alles verrühren. (Alternativ kann auch geriebener Käse und/ oder Mandelmehl mit in den Teig gegeben werden). Anschließend den Teig auf ein, mit Backpapier belegtes Blech, gleichmäßig verteilen. bl3Der Pizzateig wird dann für ca. 20 min bei 200° im Ofen gebacken.

In der Zwischenzeit kann die Pizzasoße zubereitet werden, mit folgenden Zutaten:

  • 200 ml passierte Tomate
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Chilischote (wer es etwas schärfer mag)

Zubereitung der Pizzasoße:
Die passierten Tomaten mit Chili und Knoblauch in einem Kochtopf erhitzen und pürieren.bl2Außerdem kann der restliche Pizzabelag schon vorbereitet und klein geschnitten werden.

bl5Nach den 20 min wird der Blumenkohl-Teig wieder aus dem Ofen genommen und kann nun mit der Pizzasoße bestrichen und nach Belieben belegt werden. Das ist natürlich ganz individuell von eurem persönlichem Geschmack abhängig.
Ich entschied mich für einen Pizza-Belag aus Mozzarella und Serrano-Schinkenbl7sowie Tomaten und Oliven, zumindest auf (m)einer Seite 😉bl15und geriebener Käse darf natürlich auch nicht fehlen! 🙂

bl10Die Pizza wird nun noch einmal im Ofen gebacken, bis der Käse zerlaufen ist. Und wer mag kann die Pizza zum Schluss noch mit Rucola und/oder Basilikumblättern belegen. Und fertig ist eine super leckere Low Carb Pizza mit vielen gesunden Zutaten und reichlich Eiweiß – ein echtes Fitnessfood eben! 🙂 bl20bl21bl16Nährwerte reiner Pizzateig (gesamtes Blech):
– 430 Kalorien
– 23 g Fett
– 19 g KH
– 46 g Eiweiß

Nährwerte pro Person (mit kompletten Belag):
650 Kcal
– 37 g Fett
– 18 g KH
– 64 g Eiweiß

Viel Freude beim Nachmachen und guten Appetit vorab!

Low Carb Pizza mit Zucchini

Warum auch immer, habe ich Zucchini jahrelang nicht beachtet. Dabei wird es gerade mehr und mehr mein Lieblingsgemüse. Ich bin nämlich inzwischen absolut begeistert, was man daraus alles machen kann: von gefüllter Zucchini in allen Variationen, über Zucchini-Nudeln bis hin zu Zucchini-Pizza.

Letzteres habe ich hier am Wochenende entdeckt und musste es gleich nachmachen.

Für den Pizza-Teig habe ich folgende Zutaten verwendet:
– 4 Zucchini
– 1 Packung Körniger Frischkäse (200 g)
– 3 Eier

Eigentlich wurde anstatt Körniger Frischkäse geriebener Käse empfohlen, da ich aber bereits bei der Low Carb Pizza mit Thunfisch sehr gute Erfahrungen damit gemacht habe, wollte ich die Extra-Kalorien (ca. 600 Kcal und 50 g Fett) einsparen und den geriebenen Käse lieber für den Belag nutzen.

Und nun zur Zubereitung:                           zucchini
Zuerst werden die Zucchini in kleine Stücken geschnitten. Ich habe einfach wieder meinen Spiralschneider benutzt und die Zucchini dann noch mehrmals in der Länge durchgeschnitten, sodass es möglichst kleine Stückchen ergab. Anschließend habe ich alles gesalzen und erstmal 10 min beiseite gestellt.

In der Zwischenzeit habe ich mich um die Pizza-Soße gekümmert. Hier habe ich wieder die gleichen Zutaten wie bei meiner 1. Low Carb Pizza genommen und zwar:

Tomatensoße

– 400 ml passierte Tomaten
– 1-2 Knoblauchzehen
– 1 Chilischote
– 1 EL Basilikum
sowie diesmal noch eine rote Zwiebel

Alles wird in einem Topf erhitzt und mit einem Pürierstab gemixt, bis es eine cremige Soße ergibt.

Da zum Schluss ein fester Pizzateig entstehen soll, ist es nun ratsam die Zucchini auszupressen. Also alles mit einem Tuch umwickeln und über der Spüle auswringen. Daher war übrigens auch die Zugabe des Salzes vorher sinnvoll, da es der Zucchini zusätzlich Wasser entzogen hat.

Nun werden für den Pizzateig die Eier und der Körnige Frischkäse hinzugefügt und mit der Zucchini verrührt, bis es eine breiige Masse ergibt. Anschließend wird alles gleichmäßig auf dem Backblech verteilt und bei 220° in den vorgeheizten Backofen geschoben.

In der Zwischenzeit können die Zutaten für den Pizzabelag zubereitet bzw. zerkleinert werden. Dabei entschied ich mich für Paprika, Champignons, Feta und Putenbrust.
Nach ca. 20 min kann nun der Pizza-Boden wieder aus dem Ofen geholt, mit Pizza-Soße bestrichen und nach Belieben belegt werden.

pizzasoße

Nun bleibt alles im Ofen bis der Käse geschmolzen ist und es ungefähr so aussieht:

Diese Pizza habe ich mir mit meinem Freund geteilt. Pro Person hatte die halbe Pizza, (mit Pizzasoße und Belag aus Paprika, Champignons, Pute, Feta und geriebener Käse) folgende Nährwerte:

– 630 Kalorien mit
– 31 g Fett
– 30 g KH
– 60 g Eiweiß

Der Teig alleine (also wieder die Hälfte) hatte übrigens p.P. folgende Nährwerte:

– 290 Kalorien
– 14 g Fett
– 16 g KH
– 29 g Eiweiß

Durch die vielen Vitamine und Mineralstoffe des Gemüses, dem hohen Anteil an Proteinen und der Reduktion von stärkehaltigen Kohlenhydraten ist diese Pizza wieder ein wahres Fitnessfood.
Und es war soooo lecker! 🙂 Die Thunfisch-Pizza liebe ich zwar auch, aber diese Variante hat den Vorteil, dass sie mit noch mehr Zutaten kombiniert werden kann, da der Eigengeschmack der Zucchini nicht so intensiv ist.

Bin auf euer Feedback gespannt, wenn ihr es selbst ausprobiert…

Low Carb Pizza mit Thunfisch

Wenn ihr Pizza auch so mögt wie ich und dabei ohne schlechtes Gewissen schlemmen wollt, dann werdet ihr dieses Rezept lieben! 🙂 Diese Pizza schmeckt nicht nur wahnsinnig gut, sondern ist auch noch ein wahres FitnessFood.
Pizza als FitnessFood?! Ja ganz genau! Diese Pizza ist voller Proteine, gesunder Inhaltsstoffe und hat kaum Kohlenhydrate. Als mir Freunde von dem Rezept erzählten, wollte ich es auch zuerst nicht glauben. Aber seitdem ich es einmal ausprobiert habe, kommt sie bei mir fast einmal die Woche auf den Tisch.

Und nun zum Geheimnis, ähhm Rezept 😉

Zutaten (für 2 Personen) für den Pizzateig:

  • 200g Hüttenkäse (= Körniger Frischkäse)
  • 2 Dosen Thunfisch in eigenem Saft
  • 4 Eier

Thunfisch, Eier und Hüttenkäse einfach verrühren, bis eine breiige Masse entsteht.
Somit steckt schon der Pizzaboden voller wertvoller Proteine und Kohlenhydrate werden durch den Verzicht von Mehl ordentlich eingespart. 🙂
Die Masse wird dann auf ein (mit Backpapier belegtes) Backblech gleichmäßig verteilt. Anschließend ca. 25 min in den vorgeheizten (200°) Ofen geben.

In der Zwischenzeit könnt ihr euch der Pizzasoße widmen.

Als Pizzasoße habe ich folgende Zutaten verwendet:

  • 400 ml passierte Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 große Prise Salz
  • 1 Prise Pfeffer
  • 1 EL Basilikum
  • 1 Chilischote
Einfach die Tomaten im Kochtopf mit den übrigen Zutaten vermischen, erhitzen und pürieren. Vor allem erhitzte Tomaten enthalten viel Lycopin, das sich besonders günstig auf unser Herz-Kreislaufsystem auswirkt.
Weitere Pluspunkte sammelt unsere Gesundheit durch die Zugabe von Chili. Das im Chili enthaltene Capsaicin wirkt entzündungshemmend, schützt vor Krankheiten, hebt die Stimmung und lässt aufgrund seiner einheizenden Wirkung auch noch Pfunde schmelzen. Nicht zuletzt enthält Basilikum viele wertvolle Mineralstoffe, die appetitanregend, verdauungsfördernd und sogar nervenberuhigend wirken.
Nachdem ca. 25min um sind, könnt ihr die Pizzasoße gleichmäßig auf dem Pizzateig verteilen und nun nach Belieben belegen.

Für den Pizzabelag habe ich mich heute für folgende Zutaten entschieden:

  • 2 Handvoll Champignons
  • 1 Paprika
  • 1 Handvoll Käse

Champignons versorgen uns mit wichtigen B-Vitaminen und durch die Paprika decken wir sogar unseren Tagesbedarf an Vitamin C, das besonders wichtig für unsere Immunabwehr ist. Und zu guter Letzt darf der Käse natürlich nicht fehlen. Damit werden nicht nur unsere Knochen mit Calcium versorgt, sondern er gibt der Pizza auch noch den leckeren Feinschliff. 😉

Nun könnt ihr die belegte Pizza nochmal in den Ofen schieben, bis der Käse zerlaufen ist. Das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen:

LowCarb-Pizza mit Thunfisch

LowCarb-Pizza mit Thunfisch

Und das Beste: Es schmeckt auch noch sensationell!

Die gesamte (belegte) Pizza hat ca. 1100 Kalorien. Da ich mir die Pizza geteilt habe, waren es pro Portion folgende Nährwerte:
– 550 Kalorien
– 25 g Fett
– 14 g Kohlenhydrate
– 75 g Eiweiß

Allerdings hätte man die Pizza auch in vier Portionen teilen können, aber mehr abgeben, wollte ich nicht. Dafür war es einfach zu lecker! 😉

LowCarb Pizza mit Thunfisch und Champignons

LowCarb Pizza mit Thunfisch und Champignons