Low Carb Pizza

Neues Jahr, neue Pizza!!! 😀
Ich liebe ja Pizza über alles, wie blöd nur, dass die meisten Pizzen mit Weizenmehl zubereitet sind. Darin sind nicht nur viele Kohlenhydrate enthalten, sondern das „böse“ Gluten steckt da auch noch drin. Zudem ist Weizen durch die Überzüchtung leider recht nährstoffarm und hat eher Nachteile als Vorteile, weswegen ich es komplett aus der Speisekammer verbannt habe. (Wer mehr darüber erfahren möchte, dem empfehle ich das Buch Weizenwampe: Warum Weizen dick und krank macht).
Daher umso besser, dass es Alternativen gibt. Weiterlesen

Best of 2015

Best of 2015 – die beliebtesten Rezepte bei fitnessfood4u

Weihnachten und die große Schlemmerei ist erst einmal vorbei und nun sind bereits die Tage für 2015 gezählt. Der ideale Zeitpunkt, um noch einmal das Jahr Revue passieren zu lassen. Und dazu habe ich für euch die Top 5 der beliebtesten Beiträge zusammengestellt: Weiterlesen

Matcha X-mas Cookies

Nach den vielen leckeren klassischen Weihnachsplätzchen als Low Carb Variante wollte ich nun mal etwas Neues ausprobieren. 🙂 Und zwar habe ich Plätzchen mit dem Superfood Matcha gebacken.
matchabesen
Matcha gilt als gesündeste Art des grünen Tees und wird in China und Japan angebaut. Er besitzt eine hohe Qualität, weil die Pflanzen kurz vor der Ernte nur noch indirektem Licht ausgesetzt sind. Matcha ist reich an Vitamin A, B und E und enthält dreimal mehr Vitamin C als eine Orange. Die vielen Aminosäuren, darunter das L-Theanin, wirken entspannend und belebend zugleich. Zudem weist Matcha den höchsten bekannten Wert an zellschützenden Antioxidantien in einem Naturprodukt auf. Die antioxidative Fähigkeit von Matcha Tee ist um ein Vielfaches höher als beispielsweise bei Goji-Beeren oder Blaubeeren. Nicht zuletzt wirkt das Koffein im Matchatee konzentrationssteigernd und regt Stoffwechsel an. Ein großer Vorteil dabei ist, dass das Koffein bei Matcha – im Vergleich zu Kaffee – erst im Darm freigesetzt wird. Dadurch setzt der belebende Effekt später ein, hält aber umso länger an. Somit verhilft Matcha zu einem Energieschub auf konstantem Level. Nun aber genug der Theorie! 😉
Weiter geht es mit dem Rezept der Matcha X-Mas Cookies…

Zutaten:

Zubereitung:
Zuerst das Koksmehl mit den gemahlenen Mandeln und Eiern vermengen (mit einem Pürierstab oder Knethaken). Dann Kokosöl, Erythrit und Vanille-Aroma dazugeben und solange vermengen, bis ein gleichmäßiger Teig entsteht. Sollte der Teig zu trocken sein, einfach etwas Milch bzw. Milchalternativen wie Mandelmilch dazugeben. Zum Schluss noch das Matchapulver dazugeben und in den Teig gleichmäßig einarbeiten.
Anschließend Plätzchen ausstechen oder Keksstempel nutzen (sehr praktisch! :)) Die Plätzchen schließlich für ca. 20-25 min bei ca. 160° im Ofen backen.

Matcha xmas-cookies

Wenn ihr euch auch für Matcha interessiert und zufällig in Berlin wohnt, dann solltet ihr unbedingt mal den Matcha-Shop in Prenzlauer Berg besuchen. Hier findet ihr eine riesige Auswahl an verschiedenen Matcha-Teesorten sowie weiteres Matcha-Zubehör. Und für alle anderen steht das Sortiment auch im Online-Shop zur Verfügung. 🙂matcha-shop-berlin.jpg

pfefferkuchen-lowcarb Lebkuchen
lowcarb vanillekipferl

Low Carb Vanillekipferl

Pünktlich zum 1. Advent möchte ich euch eines meiner Lieblings-Weihnachtsplätzchen-Rezepte verraten. 🙂 Und zwar sind das für mich Vanillekipferl. Gerne nasche ich davon ein paar mehr 😉 und daher habe ich ein Rezept zum reuelosen Genießen kreiert – und zwar ohne Zucker und ohne Mehl. Stattdessen mit gesunden Nüssen nach dem Prinzip von Low Carb. Weiterlesen

chia-chocolate-blueberry-smoothie

Chia-Chocolate-Blueberry-Smoothie

Gerade hatte ich Lust auf etwas Süßes, dass trotzdem vitaminreich, Low Carb und voller Proteine sein soll und dabei habe ich spontan folgende Zutaten kombiniert:

Zubereitung:
Einfach alle Zutaten zusammen mixen und heraus kam ein super leckerer Chia- Chocalate-Blueeberry-Smoothie bzw. Chia-Schoko-Blaubeer-Pudding. 😉

Alternativ könnt ihr auch Mandelmilch oder Kokosmilch verwenden. Zudem ist das Whey kein Muss (wer sich z.B. Paleo ernährt), aber dadurch ist der Smoothie noch cremiger und proteinreicher. Der Superfood-Smoothie kann sowohl als Frühstück für einen süßen, energiereichen Start in den Tag wie auch als Snack zwischendurch bzw. idealerweise vor oder nach dem Sport genossen werden.
chia-chocolate-blueberry-smoothie
Nährwerte:
ca. 330 Kcal
– 12 g Fett
– 29 g KH
– 38 g Eiweiß

Wie ihr seht, steckt der Smoothie voller Proteine. Wenn ihr zusätzlich Kohlenhydrate einsparen wollt, könnt ihr  einfach die Blaubeeren weglassen. Aber sie passen geschmacklich wirklich super gut zur Schoki 🙂 und sie sind auch super gesund. Denn sie sind besonders reich an Vitamin C und  Vitamin E sowie den Mineralstoffen Kalium und Phosphor. Darüber hinaus wirken Blaubeeren antioxidativ. Bei regelmäßigem Verzehr (2×3 pro Woche) reduziert sich merklich das Herzinfarkt-Risiko und steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Nicht zuletzt haben Heidelbeeren viele Vorteile für Sportler. Denn sie helfen bei der Regeneration und vermeiden sportbedingte Probleme mit dem Immunsystem.
Daneben sind Chiasamen ein wahres Fitnessfood. Hier habe ich 10 gute Gründe aufgezählt, warum man sie regelmäßig essen sollte.
Und nicht zuletzt zählt auch Rohkakao (damit meine ich keinen gezuckerten Kakao aus dem Supermarkt, sondern puren Kakao aus dem Bioladen) als Superfood. Er ist besonders reich an Antioxidantien, die unsere Zellen schützen. Im Vergleich enthalten Blaubeeren 32 Antioxidantien und der rohe Kakao hingegen enthält 621 Antioxidantien! Zudem ist Kakao die höchste pflanzliche Eisen- und Magnesiumquelle. Er fördert die Verdauung, senkt den Blutdruck, beugt Herzkrankheiten vor und macht nicht zuletzt durch die Ausschüttung von Serotonin, Phenylethylamin und Endorphinen glücklich. 🙂

In diesem Sinne… ein Schluck (oder mehrere) auf die Gesundheit! 😀

Lachs Zucchini Nudeln
quinoa

Veggie Fitnessfood: Quinoa mit Gemüse

Heute habe ich ein ideales Rezept für Kochfaule oder nicht ganz so begabte Köche 😉 oder auch für diejenigen, die es verpasst haben frisches Gemüse einzukaufen, aber dennoch wert auf gesunde Ernährung legen. Denn einfacher ist ein gesundes Essen kaum zuzubereiten. Und es ist bestimmt nicht nur für Vegetarier oder Veganer interessant… Weiterlesen

Fitnessfood Quinoa

Quinoa

Heute möchte ich euch eine meiner Lieblingsbeilagen in der Fitnessküche vorstellen:
Quinoa (oder auch Gold der Inkas genannt). Gerichte mit Quinoa sind unglaublich schnell zubereitet, lecker (leicht nussig) und sättigen gut (ein nicht zu verachtender Punkt) 😉 aufgrund der zahlreichen Ballaststoffe.
Das einzigartige an Quinoa ist, dass die kleinen Körnchen alle neun essentiellen Aminosäuren enthalten, was für ein pflanzliches Lebensmittel äußerst ungewöhnlich ist. Neben dem hohen Eiweißgehalt (12,5 g/100g), punktet das Inka-Korn auch noch mit vielen Mineralstoffen (wie z.B. einem hohen Calciumgehalt). Außerdem ist es glutenfrei und kann daher auch bei Getreideunverträglichkeiten gegessen werden. Genau genommen handelt es sich hier auch um kein Getreide, obwohl es in Aussehen und Zubereitung den uns bekannten Getreidesorten ähnelt. Aufgrund dieser vielen positiven Eigenschaften ist es sicher nicht nur für Vegetarier oder Veganer interessant. Für mich persönlich ist es die perfekte Beilage, auch bei Low Carb. Denn es hat einen niedrigen glykämischen Index und lässt somit den Blutzuckerspiegel recht konstant.

Zubereitung von Quinoa (Grundrezept):
– Quinoa waschen, bis das Wasser klar ist
– mit doppelter Wassermenge ca. 15 min kochen
– weitere 10 min quellen lassen
– nach Belieben mit Salz und Pfeffer oder Kräutern würzen

Ich genieße das Kraftkorn z.B. gerne in Kombination mit Gemüse und Hähnchen. Oder ich kombiniere es mit einer leckeren Pilzpfanne:

Quinoa PilzAber auch Quinoa Bratlinge, auch bekannt als vegane Buletten 😉 sind sehr köstlich!
Quinoa veganFür mich ist Quinoa ein wirkliches Fitnessfood! 🙂

Und für euch? Habt ihr es auch schon probiert?

kokos-thaisuppe