Geröster Rosenkohl mit Parmesan

Die einen lieben ihn, die anderen hassen ihn – kaum ein Gemüse spaltet die Leute so sehr wie Rosenkohl! Und auch ich muss zugeben, dass ich ihn bis zuletzt (also bis zu dieser Wintersaison) verschmäht habe. Obwohl ich fast jedes Gemüse mag, kam ich an Rosenkohl nie ran. Er war mir immer zu bitter und auch irgendwie zu matschig.
Schade eigentlich! Denn die kleinen Kohlbällchen sind wahre Vitalstoffpakete! Rosenkohl strotzt nämlich vor Vitamin C (bereits 100 g decken unseren Tagesbedarf). Zudem ist er reich an B-Vitaminen und den Mineralstoffen Kalium und Zink sowie Ballaststoffen.

Und er ist nicht nur super gesund, sondern kann auch super lecker sein. Es kommt nämlich absolut auf die Zubereitung an! Anstatt ihn z.B. Ewigkeiten zu kochen (wodurch er  u.a. bitter wird), kann man ihn auch im Ofen backen bzw. rösten. Mich hat es absolut positiv überrascht und mit dem folgendem Rezept hoffe ich jeden Rosenkohl-Kritiker überzeugen zu können. 😉

Zubereitung (für ein halbes Backblech):

  • 500 g Rosenkohl
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • 30g Parmesan

Zubereitung:

Zuerst sollten die äußeren Blätter vom Rosenkohl entfernt werden. Dann den Rosenkohl halbieren oder vierteln, mit Olivenöl und Gewürzen in einer Schüssel vermengen.rosenkohl.jpg

Nun auf einem mit Backpapier belegtem Backblech ca. 25 min im Ofen backen.Jetzt sollten die äußere Blätter schon knusprig und die Mitte noch zart sein. Zum Schluss könnt ihr noch etwas Parmesan darüber reiben und nun genießen. 🙂

Ofen-Rosenkohl.Parmesan

Ab jetzt wird es bei mir definitiv öfter Rosenkohl geben! 🙂

Spargelpesto

Tofu-Mini-Pizza (Low Carb)

Nachdem ich bereits verschiedene Low Carb Pizzen ausprobiert habe (mit Thunfisch und Zucchini sowie Schüttel-Pizza), möchte ich euch heute eine weitere leckere Variante vorstellen. Und zwar mit einem Pizzaboden aus Tofu.

Zutaten für 2 Personen:

  • Tofu Natur 2 Stück (à 200 g)
  • 1 Tomate
  • 200 g Brokkoli
  • 1 EL Tomatenmark
  • 50 g Parmesan
  • 1 EL Öl

Zubereitung:

Zuerst den Tofu längs in große Scheiben schneiden. Dann das Öl in einer Pfanne erhitzen (ich habe Kokosöl verwendet) und dann die Tofu-Scheiben unter mehrmaligem Wenden braten, bis sie knusprig werden.

Tofu

Dabei von beiden Seiten würzen (ich habe z.B. die Gewürzmischung feurig-fruchtig von Al Natura verwendet). In der Zwischenzeit den Brokkoli kurz kochen und zerkleinern. Außerdem die Tomate in Scheiben schneiden sowie den Parmesan reiben.
tf20 Sobald die Tofu-Stücken kross gebraten sind, aus der Pfanne nehmen und mit Tomatenmark bestreichen sowie mit Brokkoli und Tomaten-Stückchen belegen. Zum Schluss den Parmesan rüber streuen und die Mini-Pizzen im Ofen bei 180° backen, bis der Käse zerlaufen ist.tf12tf15

mini-pizza3

Diese Mini-Pizzen sind nicht nur lecker, sondern auch sehr gesund. Durch den Tofu und Käse sind sie kleine Proteinbomben und durch das Gemüse auch wahre Vitaminbomben. 😉 Zum Einen enthält die Mini-Pizza durch die Tomaten und das Tomatenmark Lycopin, das sich besonders günstig auf unser Herz-Kreislaufsystem auswirkt. Zum anderen versorgt uns der Brokkoli mit vielen Vitalstoffen, wie z.B. dem Spurenelement Chrom. Chrom soll einen positiven Einfluss auf den Metabolismus und die Insulinproduktion ausüben. Aber auch die Mineralstoffe Kalium, Calcium, Eisen und Magnesium sowie die Vitamine C, E und Provitamin A sind im Brokkoli enthalten. Und nicht zuletzt besitzt er einen hohen Anteil an Ballaststoffen.

Nährwerte pro Portion:
ca. 500 Kcal
31 g Fett
7 g KH
43 g Eiweiß

Gemüse-Spaghetti (Vegetarisch)

Es ist mal wieder Zeit für meine geliebten Zucchini-Nudeln! 🙂 Diesmal ohne Fisch oder Fleisch, dafür aber mit extra viel Gemüse und Käse in vegetarischer Variante.

Für 2 (große) Portionen:

    • 4-5 Zucchini
    • 300 g Tomaten
    • 200 g Karotten
    • 100 g Parmesan
    • etwas Kokosöl
    • Basilikum

Die Zucchini-Spaghetti habe ich wie hier mit meinem sehr geschätzten Spiralschneider vorbereitet, ebenso wie die Karotten. Die Tomaten habe ich einfach klein geschnitten. Dann habe etwas Kokosöl in einem Wok erhitzt, das Gemüse hinein gegeben und unter gelegentlichem Wenden erhitzt.

zuct2

Wenige Minuten reichen hier aus, da das Gemüse ja auch roh gegessen werden kann und umso kürzer die Garzeit, umso mehr Nährstoffe bleiben erhalten. In der Zwischenzeit habe ich etwas Parmesan gerieben und anschließend über die fertigen Zucchini-Nudeln gegeben + etwas frischen Basilikum:

zuct1

Ein leckeres, vegetarisches Fitnessfood, das in nur wenigen Minuten fertig ist. Durch den Parmesan erhalten wir nicht nur einen noch leckeren Geschmack, sondern auch wertvolle Proteine.

Nährwerte:
– 450 Kalorien
– 25 g Fett
– 29 g KH
– 28 g Eiweiß

Bild

Salat mit gratinierten Champignons

Nach der ganzen Schlemmerei über Ostern (ja auch ich gönne mir mal ein paar „sündhafte“ Tage ;-), freue ich mich jetzt wieder umso mehr auf frisches Fitnessfood. Und da ist vitaminreiche Rohkost optimal!
Dazu habe ich Blattsalat mit Tomaten, Paprika und gratinierten Champignons kombiniert. Zur Zubereitung habe ich Riesen-Champignons verwendet. Zuerst habe ich die Stiele entfernt und anschließend die Champignon-Köpfe mit Frischkäse gefüllt. Persönlich mag ich z.B. Ziegen-Frischkäse. Es kann aber auch „normaler“ Frischkäse bzw. Kräuter-Frischkäse verwendet werden. Außerdem habe ich noch ein bisschen Parmesan rüber gestreut. Die Champignons habe ich dann für ca. 15 min bei 180° in den Ofen gegeben und fertig war der Salat mit gratinierten Champignons. 🙂

Die Nährwerte liegen für den kompletten Salat (mit 3 Champignons) bei:
– 220 Kalorien
– 12 g Fett
– 12 g KH
– 15 g Eiweiß

Somit ist es ideal für den kleinen Hunger zwischendurch geeignet oder auch als Vorspeise oder eventuell auch nach einigen Schlemmertagen als Haupt-Mahlzeit. 😉

Zucchini Spaghetti

Zucchini Spaghetti

Zucchini Spaghetti

Spaghetti fast ohne Kalorien! Unglaublich, aber wahr! 🙂

Wenn ihr euch Low Carb ernährt, aber dennoch nicht auf ein leckeres Pasta-Gericht verzichten wollt, dann habe ich hier für euch eine ideale Rezeptidee:
Zucchini-Spaghetti aka Zoodles.

Anstatt der üblichen Nudeln werden – wie der Name schon sagt – Zucchini verwendet. Das spart nicht nur ordentlich Kohlenhydrate, sondern bringt uns zusätzlich wertvolle Vitamine  (C, E, A, B1 und B2 sowie Folsäure) und Mineralstoffe (Kalium, Magnesium und Eisen).

Zur Zubereitung werden die Zucchini (1-2 Stück pro Person) in dünne, lange Streifen geschnitten. Ein großes Hilfswerk ist dabei ein Spiralschneider, damit hat man im Nu aus Zucchini tolle Spaghetti gemacht. Ich bin zwar kein Fan von Werbung, aber dieses Küchengerät liebe ich geradezu. Es ist super praktisch und spart wirklich viel Zeit.

Spiralschneider

Dennoch ist es kein Muss. Ihr könnt die Zucchini natürlich auch anders zerkleinern. Letztlich müssen es auch keine Spaghetti sein. Aber da das Auge ja bekanntlich mit isst, finde ich den Spiralschneider einfach klasse. Nachdem ihr die Zucchini in längliche Streifen geschnitten habt, erhitzt ihr einfach etwas Olivenöl in der Pfanne und gebt sie hinzu.Zucchini Nudeln

Ab & zu wenden, eventuell etwas würzen und schon nach 3 min sind die gesunden Nudeln fertig. Und nun ab auf den Teller damit! Aber bevor ihr losfuttert, gehört natürlich noch Käse dazu! 😉 Parmesan ist mein persönlicher Favorit. Und somit habe ich die fertigen Zucchini-Nudeln mit Parmesan bestreut und obendrauf noch ein kleines Stück Avocado gegeben. Denn bereits 1 TL Avocado deckt den Tagesbedarf an vielen Vitaminen und Mineralstoffen.

Das ganze Gericht hat nicht mal 10 min in der Zubereitung benötigt und schmeckt einfach köstlich. Und das Beste daran, ihr könnt euch Nachschlag holen, weil das komplette Gericht nur knappe 300 Kalorien (mit ca. 12 g Kohlenhydrate) hat. 🙂

Zucchini Nudeln

Das ist neben der Thunfisch-Pizza (Rezept folgt in Kürze) meine persönliche kulinarische Low Carb Entdeckung des Jahres! 🙂