chia-chocolate-blueberry-smoothie

Chia-Chocolate-Blueberry-Smoothie

Gerade hatte ich Lust auf etwas Süßes, dass trotzdem vitaminreich, Low Carb und voller Proteine sein soll und dabei habe ich spontan folgende Zutaten kombiniert:

Zubereitung:
Einfach alle Zutaten zusammen mixen und heraus kam ein super leckerer Chia- Chocalate-Blueeberry-Smoothie bzw. Chia-Schoko-Blaubeer-Pudding. 😉

Alternativ könnt ihr auch Mandelmilch oder Kokosmilch verwenden. Zudem ist das Whey kein Muss (wer sich z.B. Paleo ernährt), aber dadurch ist der Smoothie noch cremiger und proteinreicher. Der Superfood-Smoothie kann sowohl als Frühstück für einen süßen, energiereichen Start in den Tag wie auch als Snack zwischendurch bzw. idealerweise vor oder nach dem Sport genossen werden.
chia-chocolate-blueberry-smoothie
Nährwerte:
ca. 330 Kcal
– 12 g Fett
– 29 g KH
– 38 g Eiweiß

Wie ihr seht, steckt der Smoothie voller Proteine. Wenn ihr zusätzlich Kohlenhydrate einsparen wollt, könnt ihr  einfach die Blaubeeren weglassen. Aber sie passen geschmacklich wirklich super gut zur Schoki 🙂 und sie sind auch super gesund. Denn sie sind besonders reich an Vitamin C und  Vitamin E sowie den Mineralstoffen Kalium und Phosphor. Darüber hinaus wirken Blaubeeren antioxidativ. Bei regelmäßigem Verzehr (2×3 pro Woche) reduziert sich merklich das Herzinfarkt-Risiko und steigert die Leistungsfähigkeit des Gehirns. Nicht zuletzt haben Heidelbeeren viele Vorteile für Sportler. Denn sie helfen bei der Regeneration und vermeiden sportbedingte Probleme mit dem Immunsystem.
Daneben sind Chiasamen ein wahres Fitnessfood. Hier habe ich 10 gute Gründe aufgezählt, warum man sie regelmäßig essen sollte.
Und nicht zuletzt zählt auch Rohkakao (damit meine ich keinen gezuckerten Kakao aus dem Supermarkt, sondern puren Kakao aus dem Bioladen) als Superfood. Er ist besonders reich an Antioxidantien, die unsere Zellen schützen. Im Vergleich enthalten Blaubeeren 32 Antioxidantien und der rohe Kakao hingegen enthält 621 Antioxidantien! Zudem ist Kakao die höchste pflanzliche Eisen- und Magnesiumquelle. Er fördert die Verdauung, senkt den Blutdruck, beugt Herzkrankheiten vor und macht nicht zuletzt durch die Ausschüttung von Serotonin, Phenylethylamin und Endorphinen glücklich. 🙂

In diesem Sinne… ein Schluck (oder mehrere) auf die Gesundheit! 😀

kichererbsensalat

Superfood Salat mit Kichererbsen

Nachdem ich viel Salat auswärts gegessen habe, wird es mal wieder Zeit für eine Eigenkreation. 😉 Und zwar als Superfood Variante mit folgenden
Zutaten:

  • 2 Handvoll gemischter Salat (z.B. Rucola und Radicchio)
  • 2 Tomaten
  • 1/2 Gurke
  • 100 g Kichererbsen (vorgekocht)
    als Topping:
  • 2 EL Hanfsamen
  • 1 EL Goji Beeren

Weiterlesen

Konzelmanns

Low Carb Eiweißbrot – Produkttest mit Konzelmann’s Eiweißmehl

Endlich wieder Wochenende und somit ist wieder Zeit für ein neues selbst gebackenes Brot! 🙂 Brot backen tue ich wirklich super gerne und ich habe auch schon allerhand Low Carb Brot-Rezepte kreiert. Allerdings ist heute meine Premiere mit einer neuen Zutat. Denn zum ersten Mal habe ich heute ein spezielles Eiweißmehl ausprobiert und damit ein leckeres Low Carb Eiweißbrot gebacken. Und das sogar ohne Eier. Weiterlesen

chiapudding

Fitnessfood Chiasamen

Chia-Samen sind ja gerade in aller Munde. Grund genug, sie mal etwas genauer zu betrachten…

chia1

Chia-Samen schon sind bereits mehrere Tausend Jahre alt. Neben Quinoa – dem Gold der Inkas – gelten Chia-Samen
als Gold der Azteken. Und dennoch sind sie in Vergessenheit geraten, für mich aus unerklärlichen Gründen. Denn diese Samen gelten als wahres „Superfood“, da sie anderen Nahrungsmitteln in ihrer nährstofflichen Zusammensetzung deutlich überlegen sind.

Hier sind 10 gute Gründe, die für den Verzehr von Chia-Samen sprechen:

  1. Chia Samen sind reich an Mineralien wie Calcium, Magnesium, Kupfer, Zink und Eisen.
  2. Sie liefern einen hohen Gehalt an Omega-3 Fettsäuren und weisen ein ideales Verhältnis zu Omega-6 Fettsäuren auf.
  3. Die Samen haben einen positiven Effekt auf den Blutzuckerspiegel.
  4. Die enthaltenen löslichen Ballaststoffe verlangsamen den Abbau von Kohlenhydraten zu Zucker und liefern somit lang anhaltende Energie und beugen Heißhungerattacken vor.
  5. Sie erhöhen den Sättigungseffekt der Speisen und helfen somit auch indirekt beim Abnehmen.
  6. Die enthaltenen Ballaststoffe unterstützen die Verdauung.
  7. Sie enthalten doppelt so viel Eiweiß wie andere Samen oder Getreidesorten.
  8. Chia Samen sind glutenfrei, wodurch sie auch bei Glutenunverträglichkeit genossen werden können
  9. Dank ihres neutralen Geschmacks können sie mit allerlei Speisen kombiniert werden.
  10. Aufgrund der enthaltenen starken Antioxidantien lassen sich Chia-Samen problemlos vier bis fünf Jahre lang aufbewahren ohne Nährstoffe oder Geschmack zu verlieren.

Schön und gut. 😉
Kommen wir nun zur Frage, was man mit Chia-Samen alles machen kann:

Grundrezept für Chia-Samen:
1/3 Tasse Chia-Samen mit 2 Tassen Wasser in einem Gefäß umrühren (damit es nicht verklumpt) und 10 Minuten stehen lassen. Dann sind die Samen bereits aufgequollen. Nach ein paar Stunden sind angeblich aber noch mehr Nährstoffe verfügbar und dadurch empfiehlt es sich, dass Chia-Gel über Nacht im Kühlschrank zu lassen. Dieses Grundrezept ergibt etwa 500g Chia-Gel und kann in einem verschlossenen Gefäß im Kühlschrank etwa 3 Wochen aufbewahrt werden. Oft habe ich gelesen, dass nicht mehr als 2 Esslöffel Chia-Samen am Tag gegessen werden sollten, daher verwende ich dann meist auch nur diese Menge (mit einem halben Glas Wasser) und lasse sie über Nacht im Kühlschrank stehen. Chia-Gel kann man z.B. in Salate, Pestos, Saucen, Frappés, Smoothies oder ins Müsli mischen. Beim Backen kann man übrigens 1⁄2 Tasse Chiagel statt 2 Eiern als Bindemittel verwenden, ein idealer Ei-Ersatz für Veganer.

Chia-Samen mit Obst und Quark

Chia-Samen lassen sich auch ideal mit allerlei Obst und Quark kombinieren. Entweder alles einzeln schichten oder verrühren. Das ist der ideale Start in den Tag mit reichlich Vitaminen und Proteinen.

Möglich ist aber auch Chiasamen mit Milch zu „Chia-Pudding“ zu verrühren. Ideal dazu passen z.B. Beeren: chiapuddingaber auch Chia-Pudding mit Melone ist sehr zu empfehlen:

chiasamenOder auch sehr lecker ist Chia-Schoko-Pudding:
Chia-Schoko-Pudding
Aber auch als Brotzutat können Chia-Samen verwendet werden, wie z.B. für ein Low Carb Superfood Brot.

Und nun interessiert mich eure Meinung! Kennt ihr bereits Chiasamen? und wie verwendet ihr sie?

Fitnessfood Quinoa

Quinoa

Heute möchte ich euch eine meiner Lieblingsbeilagen in der Fitnessküche vorstellen:
Quinoa (oder auch Gold der Inkas genannt). Gerichte mit Quinoa sind unglaublich schnell zubereitet, lecker (leicht nussig) und sättigen gut (ein nicht zu verachtender Punkt) 😉 aufgrund der zahlreichen Ballaststoffe.
Das einzigartige an Quinoa ist, dass die kleinen Körnchen alle neun essentiellen Aminosäuren enthalten, was für ein pflanzliches Lebensmittel äußerst ungewöhnlich ist. Neben dem hohen Eiweißgehalt (12,5 g/100g), punktet das Inka-Korn auch noch mit vielen Mineralstoffen (wie z.B. einem hohen Calciumgehalt). Außerdem ist es glutenfrei und kann daher auch bei Getreideunverträglichkeiten gegessen werden. Genau genommen handelt es sich hier auch um kein Getreide, obwohl es in Aussehen und Zubereitung den uns bekannten Getreidesorten ähnelt. Aufgrund dieser vielen positiven Eigenschaften ist es sicher nicht nur für Vegetarier oder Veganer interessant. Für mich persönlich ist es die perfekte Beilage, auch bei Low Carb. Denn es hat einen niedrigen glykämischen Index und lässt somit den Blutzuckerspiegel recht konstant.

Zubereitung von Quinoa (Grundrezept):
– Quinoa waschen, bis das Wasser klar ist
– mit doppelter Wassermenge ca. 15 min kochen
– weitere 10 min quellen lassen
– nach Belieben mit Salz und Pfeffer oder Kräutern würzen

Ich genieße das Kraftkorn z.B. gerne in Kombination mit Gemüse und Hähnchen. Oder ich kombiniere es mit einer leckeren Pilzpfanne:

Quinoa PilzAber auch Quinoa Bratlinge, auch bekannt als vegane Buletten 😉 sind sehr köstlich!
Quinoa veganFür mich ist Quinoa ein wirkliches Fitnessfood! 🙂

Und für euch? Habt ihr es auch schon probiert?

Kürbissuppe mit Garnelen

Exotische Kürbissuppe mit Garnelen

Ich glaube ernsthaft, dass ich Kürbis-süchtig geworden bin! 😉
Momentan kann ich einfach nicht genug davon bekommen! Besonders hat es mir dabei Kürbissuppe angetan! Damit ich aber nicht jeden Tag das gleiche esse, habe ich angefangen meine Kürbissuppe zu variieren. Neben dem Grundrezept kann man nämlich noch allerlei leckere Zutaten und Beilagen kombinieren. Heute entschied ich mich für die exotische Variante mit einer Extra Portion Eiweiß!

Weiterlesen

avocado-mango-paprika-huhn-halloumi31

Hähnchen-Halloumi-Spieße mit Mango-Avocado Salat

Heute möchte ich euch mein neuestes Lieblings-Fitnessfood vorstellen.
Das folgende Gericht ist nicht nur Low Carb und sehr proteinreich, sondern steckt auch durch verschiedene Obst- und Gemüsesorten auch voller Vitamine. Und das Allerwichtigste: es schmeckt verdammt gut, weil verschiedene Geschmäcker darin vereint werden.
Neugierig geworden? 😉
Dann geht es hier zum Rezept… Weiterlesen

Herbst-salat

Fitter Herbst-Salat

Zwar haben Salate im Sommer Hochsaison, doch auch im Herbst lassen sich leckere Salate zaubern. Denn gerade der Herbst bietet eine Vielzahl regionaler Obst- und Gemüsesorten an, wie z.B. Rote Bete, Äpfel und eine Vielzahl von Blattsalaten. Kombiniert mit Süßkartoffel und Kokos, entsteht daraus eine fruchtige Mischung aus Nähe und Ferne, quasi ein kunterbunter regionaler wie auch exotischer Herbstsalat. 😉 Weiterlesen

Low Carb Hanfmehl Brot

Low Carb Hanf Brot

Lange ist es her, doch durch das lange Wochenende ist nun endlich wieder Zeit zum Brot backen. 🙂 Wie immer Low Carb, glutenfrei und proteinreich. Heute zum ersten Mal mit Hanfmehl.

Zutaten:

    • 150 g Magerquark
    • 4 mittelgroße Eier
    • 40 g Leinsamen (geschrotet)
    • 50 g Hanfmehl
    • 40 g Hanfsamen 
    • 20 g Walnüsse
    • 30 g Sonnenblumenkerne
    • 1 TL Salz
    • Öl oder Butter zum Einfetten der Backform
      (oder mit Backpapier auslegen)

Zubereitung:
Zuerst Quark und Eier gut miteinander verrrühren, bis eine einheitliche Masse entsteht und dann das Hanfmehl sowie die Leinsamen und Hanfsamen unterrühren. Außerdem noch die Walnüsse zerkleinern und mit unter den Teig rühren. Die gesamte Masse dann in eine eingefettete Brotbackform geben und darüber die Sonnenblumenkerne streuen. Anschließend das Brot für ca. 60 min bei ca. 180° im vorgeheizten Ofen backen.Low Carb HanfbrotWie auf dem Foto zu sehen, ist das Brot herrlich kernig und dadurch extrem knusprig und vollwertig. Das Hanfmehl ist kaum rauszuschmecken. Das Brot schmeckt insgesamt aber etwas kräftiger und weniger süßlich als Brote mit Mandelmehl bzw. gemahlenen Mandeln, was ich persönlich aber umso besser finde.

Hanfmehl ist übrigens besonders proteinreich (ca. 30g /100g) und es enthält alle essentiellen Aminosäuren. Es ist zudem reich an Ballaststoffen, Antioxidantien sowie Vitamin E und B-Vitaminen. Nicht zuletzt weist es ein optimales Verhältnis der Fettsäuren (Omega-3 zu Omega-6) auf.

Nährwerte (gesamtes Brot, mind. 10 Scheiben):
1250 Kcal
– 79 g Fett
– 14 g KH
– 93 g Eiweiß

Bei 2 Brotscheiben sind es also gerade mal 3 g Kohlenhydrate.
Das perfekte Low Carb Fitness Brot also!
Ich werde es definitiv noch öfter backen! 🙂

Salat mit Thunfisch und Ei

Salat mit Thunfisch und Ei

Heute gibt es mal wieder einen Fitnessfood-Klassiker und zwar mit folgenden Zutaten:

  • ca. 40 g Blattsalat
  • 1/2 Gurke
  • 2 Tomaten
  • 1 hart gekochtes Ei
  • 150 g Thunfisch (in eigenem Saft)
  • ca. 20 g Sonnenblumkerne
  • etwas Olivenöl

Zubereitung:
Einfach das Gemüse und das Ei klein schneiden und zusammen mit dem Thunfisch auf dem Blattsalat anrichten. Ein paar (in der Pfanne geröstete) Sonnenblumenkerne geben dem Salat noch den gewissen Biss und wer mag kann außerdem noch etwas Olivenöl mit Salz und Pfeffer über den Salat träufeln.

Thunfisch Ei Salat

Nährwerte:
ca. 500 Kcal
– 24 g Fett
– 14 g KH
– 55 g Eiweiß

Wie ihr seht, ist der Salat eine perfekte Low Carb Proteinbombe mit vielen Vitaminen und Mineralstoffen.
…auf das unsere Muckis wachsen und das Fett schmilzt! 😉