Detox Kur – 3 Tage Obst und Gemüse satt

Die ersten 2 Wochen 2016 sind nun bereits rum. Zeit für einen kleinen Zwischenbericht.
Wie so viele hatte ich zum Jahresbeginn auch gute Vorsätze und wollte mich nach der ganzen Schlemmerei im Dezember wieder etwas gesünder ernähren. Denn nicht nur zu Weihnachten gab es Essen in Hülle und Fülle, sondern den ganzen Monat gab es etwas zu viel des Guten. 😉 Daher habe ich mich auch schon wirklich nach einem „Reset“ gesehnt und da kam das Neue Jahr natürlich wie gerufen! 😀 Denn ein neues Jahr ist einfach der perfekte Zeitpunkt für einen Neustart. Weiterlesen

wyld Kürbismuffins Superfoods

Wyld(e) Kürbis Muffins mit Superfood-Power (Paleo)

Mitten in der Kürbis-Saison und pünktlich zu Halloween möchte ich euch mein neues Kürbis-Rezept nicht vorenthalten… Diesmal in süßer Variante und voller Superfood-Power! 🙂 Denn zum Einsatz kam gleich ein ganzes Superfood-Trio!

Superfoods (=Lebensmittel mit einer besonders hohen Nährstoffdichte) begeistern mich ja schon eine ganze Weile. Daher war ich auch super happy als ich das Paket von Wyld mit Goji Beeren, Chiasamen und Cacao Nibs erhielt. Weiterlesen

The Bowl - Clean Eating in Berlin

The Bowl – Clean Eating in Berlin

Vor ein paar Tagen war ich zum ersten Mal im The Bowl, dem ersten Clean Eating Restaurant Berlins, das seit ein paar Monaten direkt bei mir um die Ecke geöffnet hat.
Clean Eating ist ja ein recht vager Begriff, manche meinen damit Gerichte ohne Zucker oder Zusatzstoffe, andere verstehen darunter eine fleischlose Ernährung. Bei The Bowl heißt Clean Eating allerdings 100% vegan, zuckerfrei und glutenfrei. Im The Bowl werden – wie der Name schon verrät – alle Gerichte in Bowls (also Schüsseln) serviert, wobei es eine gute Auswahl für die verschiedenen Geschmäcker gibt.
Ich fand das Konzept von Anfang an sehr spannend und wollte es schon lange ausprobieren und habe es nun endlich auch geschafft. 🙂

Ich habe dort die Raw Food Bowl gegessen, mit Zucchini-Nudeln, Cashew Cheese Cream, Avocado, Pilzen, Rote Beete Carpaccio und Teriyaki Hibiskus Sauce. Zudem beinhaltete die Bowl Cracker aus Leinsamen, die nur bis 40°C dehydriert werden, damit die Nährstoffe erhalten bleiben. Es war wirklich sehr lecker und es war auch das perfekte Low Carb Gericht.

The Bowl - Clean Eating

Meine Freundin hat sich für die California Bowl entschieden mit Süßkartoffel-Pommes, Quinoa, Avocado mit schwarzem Sesam und Salat. Diese Bowl gibt ordentlich Power und ist ideal für alle Süßkartoffel Fans wie mich. 😉The Bowl Clean EatingDazu gab es noch eine frische Kokosnuss, für mich das ideale Getränk. Denn es ist nicht nur ein super Durstlöscher mit vielen Mineralstoffen, sondern lässt sich auch als Dessert genießen, wenn man das Kokosnussfleisch auslöffelt. 😉

The Bowl - Clean Eating in BerlinMein Fazit: absolut lecker! Und auch für Nicht-Veganer absolut empfehlenswert! Die Verwendung von ausschließlich natürlichen Zutaten macht die Bowls zu einem wirklich gesundem Essen, das zudem auch Paleo ist – ein wahres Fitnessfood sozusagen!

Ich werde definitiv wiederkommen und noch mehr probieren! 🙂

Gemüse Curry

Mein herzlicher Gastbeitrag: Veganes Gemüsecurry

Falls ihr auf der Suche nach einem gesundem und vitaminreichen Gericht seid, dann ist mein Gemüsecury bestimmt genau das Richtige! Es ist nicht nur fleischlos, sondern sogar vegan, also komplett pflanzlich.
Das komplette Rezept inklusive vieler Zusatzinfos zu den gesunden Zutaten findet ihr hier bei der lieben Karola, besser bekannt als Herzensköchin. ❤ 🙂

Gemüse Curry

quinoa

Veggie Fitnessfood: Quinoa mit Gemüse

Heute habe ich ein ideales Rezept für Kochfaule oder nicht ganz so begabte Köche 😉 oder auch für diejenigen, die es verpasst haben frisches Gemüse einzukaufen, aber dennoch wert auf gesunde Ernährung legen. Denn einfacher ist ein gesundes Essen kaum zuzubereiten. Und es ist bestimmt nicht nur für Vegetarier oder Veganer interessant… Weiterlesen

Fitnessfood Quinoa

Quinoa

Heute möchte ich euch eine meiner Lieblingsbeilagen in der Fitnessküche vorstellen:
Quinoa (oder auch Gold der Inkas genannt). Gerichte mit Quinoa sind unglaublich schnell zubereitet, lecker (leicht nussig) und sättigen gut (ein nicht zu verachtender Punkt) 😉 aufgrund der zahlreichen Ballaststoffe.
Das einzigartige an Quinoa ist, dass die kleinen Körnchen alle neun essentiellen Aminosäuren enthalten, was für ein pflanzliches Lebensmittel äußerst ungewöhnlich ist. Neben dem hohen Eiweißgehalt (12,5 g/100g), punktet das Inka-Korn auch noch mit vielen Mineralstoffen (wie z.B. einem hohen Calciumgehalt). Außerdem ist es glutenfrei und kann daher auch bei Getreideunverträglichkeiten gegessen werden. Genau genommen handelt es sich hier auch um kein Getreide, obwohl es in Aussehen und Zubereitung den uns bekannten Getreidesorten ähnelt. Aufgrund dieser vielen positiven Eigenschaften ist es sicher nicht nur für Vegetarier oder Veganer interessant. Für mich persönlich ist es die perfekte Beilage, auch bei Low Carb. Denn es hat einen niedrigen glykämischen Index und lässt somit den Blutzuckerspiegel recht konstant.

Zubereitung von Quinoa (Grundrezept):
– Quinoa waschen, bis das Wasser klar ist
– mit doppelter Wassermenge ca. 15 min kochen
– weitere 10 min quellen lassen
– nach Belieben mit Salz und Pfeffer oder Kräutern würzen

Ich genieße das Kraftkorn z.B. gerne in Kombination mit Gemüse und Hähnchen. Oder ich kombiniere es mit einer leckeren Pilzpfanne:

Quinoa PilzAber auch Quinoa Bratlinge, auch bekannt als vegane Buletten 😉 sind sehr köstlich!
Quinoa veganFür mich ist Quinoa ein wirkliches Fitnessfood! 🙂

Und für euch? Habt ihr es auch schon probiert?

fitnessfood4u auf der eatandstyle 2014

Unterwegs auf der eat&Style 2014 in Berlin

Dieses Wochenende war ich auf dem Food-Festival eat&Style in Berlin unterwegs und ich muss sagen, der Besuch hat sich mehr als gelohnt!!! Es gab nicht nur unheimlich tolle Produkte zum Probieren, sondern auch sehr viele Workshops mit Live Cooking. Die meiste Zeit habe ich bei den Miele Küchentricks verbracht. Hier war es möglich, neue Kochtechniken und Rezepte kennenzulernen und Tipps und Tricks von den Kochprofis aus erster Hand zu erhalten. Den ersten Worshop, den ich besucht habe, war Kreative vegane Küche für jeden Tag mit Nicole Just von vegan-sein.de.

eatandstyle Vegane Küche Weiterlesen

Kichererbsen geröstet

Fitness-Snack: geröstete Kichererbsen

Wer kennt das nicht, ein guter Film läuft und man möchte noch etwas snacken…
Da aber Kartoffelchips und Co. für mich nicht in Frage kommen, musste eine gute Alternative her und da bin ich auf Kichererbsen gestoßen. Wie bereits hier geschrieben, sind die kleinen Hülsenfrüchte besonders ballaststoffreich, wodurch sie schnell und lange satt machen. Beachtenswert ist daneben ihr hoher Eiweißgehalt von rund 20%, wodurch sie eine ideale Proteinquelle (nicht nur) für Veganer bzw. Vegetarierer darstellen. Zudem enthalten sie Eisen, Calcium, Zink und Magnesium.
Grund genug sie mal in gerösteter Art und Weise zu probieren! 😉 Weiterlesen

Quinoa Pilz

Pilzpfanne mit Quinoa

Inzwischen ist es schon ziemlich lange her, dass ich Quinoa verwendet habe. Dabei ist das Inka-Korn super gesund und daher wurde es heute mal wieder Zeit! 🙂
In der heutigen Kombination als pikante Pilzpfanne.

Zutaten:

      • 250 g Champignons
      • 50 g Bio Quinoa
      • 1/2 rote Zwiebel
      • 1-2 Knoblauchzehen
      • 1-2 EL Kokosöl
      • 1-2 EL Sesam

Zubereitung:
Grundrezept Quinoa 

1. Quinoa waschen, bis das Wasser klar ist
2. mit doppelter Wassermenge ca. 15 min kochen
3. weitere 10 min quellen lassen
4. nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen

In der Zwischenzeit die Zwiebel und die Knoblauchzehen möglichst klein schneiden und mit etwas Kokosöl anbraten. Nach ein paar Minuten die klein geschnittenen Champignons hinzugeben und alles zusammen 5-10 Minuten braten. Wenn die Champignons die gewünschte Konsistenz erreicht haben, den Quinoa untermischen. Und zum Abschluss etwas Sesam in einer Pfanne anrösten und darüber streuen.

Quinoa Pilz

Und für alle Rohkost Fans kann die Quinoa-Pilz-Pfanne auf frischem Blattsalat angerichtet werden. Das sorgt nochmal für ein paar Extra Vitalstoffe. 🙂

Quinoa Pilz Pfanne

Quinoa punktet mit einem hohen Eiweißgehalt und enthält außerdem alle neun essentiellen Aminosäuren, was für ein pflanzliches Lebensmittel äußerst selten ist. Somit ist es besonders empfehlenswert für Vegatarier oder auch Veganer, da sie mit diesem Fitnessfood leichter ihren Proteinbedarf decken können.

Nährwerte:
ca. 500 Kcal
– 31 g Fett
– 39 g KH
– 21 g Eiweiß

Vegan Vegetarisch

Meine Besuch auf dem Vegan-Vegetarischen Sommerfest

Der ein oder andere hat es vielleicht schon auf Facebook oder Instagram mitbekommen, ich war auf dem Vegan-Vegetarischen Sommerfest in Berlin. Nur kurz zur Info: Ich ernähre mich bisher weder vegetarisch, noch vegan. Aber ich bin immer auf der Suche nach neuen kulinarischen Erlebnissen und probieren geht (IMMER) über studieren! 😉

Zu essen und zu trinken gab es dort zumindest reichlich. Und a Propos zu trinken: Mein Highlight war ein Grüner Smoothie mit Apfel, Birne, Mangold und Ingwer… ich werde ihn definitiv zu Hause nachmachen und euch das Rezept hier mitteilen! 😉

Vegan-Vegetarisch

Ansonsten habe ich mich für folgende Gerichte entschieden:

Vegan-VegetarischEigentlich war das als „Indian Wrap“ deklariert, da ich aber auf die Weizenhülle verzichten wollte, gab es nur die Füllung aus Erbsen, Kartoffeln, Tofu, Soße, Salat und Sesam.

Genauso haben meine Freundin und ich auch bei den Falafel Bällchen und den Tofu-Streifen den Teigmantel weggelassen. Dazu gab es wieder (leider nur Eisberg-)Salat und zumindest sehr leckere Erdnuss-Soße.Vegan VegetarischGeschmacklich war es ok, aber bisher nichts Neues für mich. Da in Berlin fast an jeder Ecke Falafel oder indisches Essen angeboten wird.

Ein wirklich neues Geschmacks-Erlebnis waren die Süßkartoffel-Pommes mit Guacamole und ihnen werde ich noch einen extra Blogbeitrag mit Rezept widmen werde. 😉
Vegan VegetarischEis gab es auch in Hülle und Fülle, wie z.B. dieses Kokosnuss-Eis. Angeblich total natürlich. Aber der Geschmack war eindeutig zu süß und der Blick auf die Verpackung erklärte einiges. Mit Natur hatte es zumindest nicht mehr viel zu tun…Kokos-EisUnd das bringt mich auf folgendes Thema:
Was mir bei diesem Besuch (wieder einmal mehr) bewusst wurde, vegan oder vegetarisch zu essen/leben, heißt nicht gleichzeitig gesund! Ich habe mir dort viele Gemüse-Variationen erhofft, die ich bisher noch nicht kannte. Stattdessen gab es eher „etwas Gemüse mit Soße“, immer umhüllt von einer dicken Weizenteig-Hülle (die ich wie gesagt weggelassen habe).

Was mich aber eigentlich stutzig gemacht hat, waren die Angebote von veganem Döner und vegetarsicher Bratwurst, die es vermehrt gab. dabei habe ich mich gefragt, warum ungesundes Fastfood kopieren? wenn es doch so viele leckere Möglichkeiten gibt, pflanzlich zu essen. Denn diese veganen und vegetarischen Alternativen sind oft vollgestopft mit künstlichen Zusatzstoffen, die alles andere als gesund sind.

Daher ist mein Tipp, wenn ihr vegan oder vegetarisch leben möchtet: Esst alle natürlichen Zutaten, wie Obst, Gemüse, Nüssen, Samen, Kernen und Ölen. Aber keine Kunstprodukte, die erst der Markt seit wenigen Jahren erschaffen hat, weil es ja irgendwie auch gerade hip, in oder angesagt ist.

Hip sind zwar auch gerade „Superfoods“, aber diese sind zumindest ganz natürlich und es gibt sie zum Teil schon seit Tausenden von Jahren. Und nicht zuletzt bieten sie eine Vielzahl an Nährstoffen und damit gesundheitlichen Vorteilen. Daher habe ich mir auch noch folgende Produkte gegönnt, die ich demnächst mal in neuen Fitnessfood-Rezepten verwenden werde. 😉
SuperfoodsWie seht ihr das denn? Seid ihr vielleicht sogar Veganer oder Vegetarier?
Ich freue mich auf euer Feedback!